Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A

Mit diesem Traumtor trocknet Balotelli seine Tränen



BildBild

Mario Balotelli entscheidet das Spiel gegen Bologna im Alleingang. Video: Youtube/Transfery Piłkarskie

Vor fünf Tagen musste Mario Balotelli bei Milans 1:3 gegen Napoli mächtig untendurch. Nach 73 Minuten nahm ihn Clarence Seedorf vom Platz – es folgten Buhrufe, Pfiffe und rassistische Bemerkungen. Beim sensiblen Enfant Terrible flossen die Tränen.

Alles vergessen – fast! Gegen den FC Bologna packt der Nationalstürmer nach faden 86. Minuten den Zauberstab aus und hämmert den Ball aus rund 30 Metern zum goldenen Tor ins Netz.

So richtig ausgelassen freut sich Balotelli allerdings noch nicht. Sein verhaltener Jubel lässt vermuten, dass er noch immer richtig sauer ist. Immerhin: Der Ghanaer Sulley Muntari herzt Balotelli sekundenlang. (dux)

Serie A, 24. Runde

Milan - Bologna 1:0 (0:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel