DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freundschaftsspiel in Peking

Brasilien schlägt Argentinien im «Superclasico» dank Stürmer Tardelli und Messis schwachen Nerven 



Rekordweltmeister Brasilien hat in Fernost den 100. «Superclasico» gegen den Erzrivalen Argentinien gewonnen. Das Team des neuen Trainers Carlos Dunga siegt vor fast 80'000 Zuschauern im Nationalstadion von Peking verdient mit 2:0. Diego Tardelli (28. und 64.) sorgt mit seinen ersten Toren im Trikot der Selecao für die Entscheidung gegen den WM-Zweiten. 

BildBild

Tardellis erster Treffer. gif: youtube

BildBild

Tardellis zweiter Treffer. gif: Youtube

Die grösste Chance, dem Spiel noch eine Wende zu geben, verpasst für Argentinien Lionel Messi. Der Superstar des FC Barcelona scheitert in der 41. Minute mit einem Foulpenalty an Keeper Jefferson. Zuvor ist Angel Di Maria im Strafraum gefoult worden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Messi scheitert vom Penaltypunkt. gif: youtube

Für Dunga, der nach der enttäuschenden Heim-WM das Amt von Luiz Felipe Scolari übernommen hat, ist es im dritten Spiel der dritte Erfolg ohne Gegentor. In der ewigen «Superclasico»-Bilanz liegt Brasilien 100 Jahre nach der Erstauflage nun mit 40:36 Siegen vorne, 24 Duelle endeten ohne Sieger. (pre/si)

Animiertes GIF GIF abspielen

Herrliches Dribbling von Neymar. gif: youtube

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel