bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Scherwey für den Check gegen Augsburger für fünf Spiele gesperrt

National League A

Scherwey für den Check gegen Augsburger für fünf Spiele gesperrt

06.01.2015, 17:5906.01.2015, 18:00
Tristan Scherwey im Einsatz.
Tristan Scherwey im Einsatz.Bild: Urs Lindt/freshfocus

Tristan Scherwey wird für seinen Check gegen den Kopf von Gaëtan Augsburger mit fünf Spielsperren und einer Busse von 1200 Franken bestraft. Der SC Bern kann gegen das Urteil des Einzelrichters innerhalb von fünf Tagen Rekurs einreichen.

Gemäss dem Urteil des Einzelrichters Reto Steinmann habe Scherwey bei seiner Aktion eine Verletzung des Gegners in Kauf genommen. Unmittelbar nach dem Weiterspielen der Scheibe in der neutralen Zone hatte der SCB-Stürmer den Lausanner im Meisterschaftsspiel am 2. Januar mit dem Oberarm am Kopf getroffen, worauf dieser verletzt das Eis verlassen musste. Augsburger fällt für drei bis fünf Wochen aus.

Gegen diesen Entscheid kann innert fünf Tagen Berufung an das Verbandssportgericht der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) eingereicht werden. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Iranischer Reporter stichelt gegen USA – Verteidiger Tyler Adams reagiert perfekt
Das Spiel zwischen den USA und dem Iran ist das Nächste an der WM, das politischen Zündstoff birgt. An der Medienkonferenz im Vorfeld der Partie stichelte ein iranischer Reporter gegen die USA.

Zuerst weist der Reporter US-Verteidiger Adams zurecht, weil dieser «Iran» falsch ausgesprochen hat. «Sie sagen, dass Sie die iranischen Menschen unterstützen, aber Sie betonen den Namen unseres Landes falsch.» Anschliessend erklärt er dem Fussballer, wie der Name auf Englisch richtig ausgesprochen werden soll, um das «ein für alle Mal klarzustellen».

Zur Story