Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Ausschreitungen gegen Albanien

Serbien fordert Spielwertung zu seinen Gunsten



A fight breaks out on the pitch between Serbian fans and Albanian national team players, with from right, Albania's Lorik Cana, Albania's Ansi Agolli, match official, 3rd left Serbia's Nenad Tomovic holding Albanian flag, Albania's Bekim Balaj, and soccer fan at left, during the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania, at the Partizan stadium in Belgrade, Serbia, Tuesday, Oct. 14, 2014.  The match was suspended on Tuesday after pitch skirmishes involving players and fans over an Albanian flag that was flown above the stadium by a drone.  The score was 0-0 at the time. (AP Photo/Marko Drobnjakovic)

Serbische und albanische Spieler gehen aufeinander los. Bild: Marko Drobnjakovic/AP/KEYSTONE

Nach dem Skandal in Belgrad in der EM-Qualifikation fordert der serbische Verband (FSS) die UEFA auf, das Spiel gegen Albanien zu seinen Gunsten zu werten. Man erwarte, dass die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA die Begegnung mit 3:0 für Serbien werte, teilte der FSS mit.

Das EM-Qualifikationsspiel war am Dienstagabend in der 41. Minute nach Tumulten zwischen Spielern und Zuschauern beim Stand von 0:0 abgebrochen worden. Auslöser der Ausschreitungen war eine per Fernsteuerung ins Stadion gelenkte Drohne, an der eine Fahne mit einer Abbildung Grossalbaniens befestigt war. Das Auftauchen der Drohne sei eine von langer Hand geplante Aktion gewesen, erklärte der FSS. «Es war ein Akt des Terrorismus, der gegen die Interessen der Republik Serbien gerichtet war», hiess es in der Mitteilung.

Die UEFA hat gegen beide Verbände bereits ein umfangreiches Disziplinarverfahren eröffnet. Als Verhandlungstermin wurde der 23. Oktober angesetzt. (ram/si)

Mehr zum Thema:

Die Geschichte hinter der Fahne

Die Bestie von Genua ist wieder mittendrin, statt nur dabei

– Hätte die UEFA die Paarung verhindern müssen?
Ja, sagt Sportredaktor Philipp Reich.
Nein, sagt sein Sportredaktor Ralf Meile.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel