DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs

Mark Streits Philadelphia Flyers gelingt gegen die Rangers das Break



Apr 20, 2014; New York, NY, USA; Philadelphia Flyers center Jason Akeson (42) celebrates with teammates after scoring a goal against the New York Rangers during the second period in game two of the first round of the 2014 Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden. Mandatory Credit: Adam Hunger-USA TODAY Sports

Freude herrscht bei den Flyers. Bild: Keystone

In den ersten zwei Runden der Playoff-Achtelfinals in der NHL kamen von den Schweizern einzig Nino Niederreiter und Mark Streit zum Einsatz. Während Niederreiter mit Minnesota zum zweiten Mal unterlag, glich Streit mit Philadelphia zum 1:1 aus.

Philadelphia setzte sich bei den New York Rangers 4:2 durch, nachdem die Flyers zuvor neunmal hintereinander im Madison Square Garden verloren hatten. Zunächst sah es nach einer weiteren Niederlage für die Gäste aus, gerieten sie doch bis zur 9. Minute 0:2 in Rückstand. Jakub Voracek (15.), Jason Akeson (26.) und Luke Schenn wendeten die Partie aber bis zur 32. Minute. Streit, der während 17.22 Minuten spielte, stand beim 1:2 und 2:2 (im Powerplay erzielt) auf dem Eis, konnte sich aber keinen Skorerpunkt notieren lassen.

Dass die Flyers das 3:2 bis in die Schlussminute hielten, lag auch am starken Keeper Ray Emery, dem 31, zum Teil schwierige Paraden gelangen. Bei den Rangers war der Schweizer Nationalverteidiger Rafael Diaz erneut überzählig. Die nächsten beiden Duelle in dieser Best-of-7-Serie werden in Philadelphia ausgetragen. In der Qualifikation hatten die Flyers beide Heimspiele gewonnen. (si/qae)

NHL-Playoffs, Achtelfinals, Spiel 2

Colorado – Minnesota 4:2 (2:0)

Pittsburgh – Columbus 3:4 n.V. (1:1)

St. Louis – Chicago 4:3 n.V. (2:0)

Philadelphia – NY Rangers 4:2 (1:1)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel