Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz automatischer Verlängerung

Renggli erhält von Luzern keinen neuen Vertrag 



Luzerner Michel Renggli enttaeuscht nach dem 1:0 beim Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern am Mittwoch, 26. Maerz 2014, im St. Jakobpark-Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Michel Renggli Bild: Keystone

Der zum Saisonende beim FC Luzern auslaufende Vertrag von Michel Renggli soll nicht verlängert werden. Deshalb muss der Vertrag des Captains noch modifiziert werden.

In Rengglis bestehendem Kontrakt beim Super-League-Klub steht laut der «Luzerner Zeitung» der Passus geschrieben, dass sich der zum Saisonende auslaufende Vertrag des 34-jährigen Mittelfeldspielers automatisch um ein Jahr verlängert, falls der Captain seit Beginn der Rückrunde in sieben Spielen von Beginn weg zum Einsatz kommt. Bereits sechs Partien hat Renggli von Anfang an mit Luzern bestritten und steht wohl in den verbleibenden neun Runden noch mindestens ein Mal in der Startelf.

Nun hat aber die Luzerner Klubführung um Sportchef Alex Frei entschieden, in der kommenden Saison nicht mehr auf die Dienste des dreifachen Familienvaters zu zählen. Deswegen sucht der Verein eine Ausstiegsmöglichkeit aus der automatischen Vertragsverlängerung und muss Renggli stattdessen wohl eine finanzielle Entschädigung zahlen. Angeblich soll der ehemalige Profi von GC und Thun in Luzern bleiben und eine Trainerstelle im Nachwuchs antreten. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel