DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM

Deutschland schlägt Aufsteiger Kasachstan erst im Penaltyschiessen



Germany's forward Thomas Oppenheimer scores a derisive goal during a penalty shootout series past Kazakhstan's goalie Vitali Yeremeyev during a preliminary round group B game Kazakhstan vs Germany of the IIHF International Ice Hockey World Championship in Minsk on May 10, 2014.   AFP PHOTO/ ALEXANDER NEMENOV

Thomas Oppenheimer versenkt seinen Penalty souverän. Bild: AFP

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat in der Schweizer Gruppe B ein Blamage zum WM-Auftakt nur knapp vermeiden können. Gegen Aufsteiger Kasachstan siegte das Team von Trainer Pat Cortina mit viel Mühe 2:1 nach Penaltyschiessen.

Andrej Gawrilin hatte die Kasachen, die in den letzten zehn Jahren nur zwei Spiele bei einer A-WM gewannen, nach elf Minuten in Führung gebracht. Matthias Plachta glich kurz vor der ersten Drittelspause aus. Im Penaltyschiessen sorgte Thomas Oppenheimer für die Entscheidung zu Gunsten der Deutschen.

In der Gruppe A ist Norwegen zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg über Aufsteiger Italien gekommen. Niklas Roest (6.), Morten Ask (32.) und Anders Bastiansen (54.) trafen für die Skandinavier. (pre/spon)

Eishockey-WM, Vorrunde

Italien – Norwegen 0:3

Kasachstan - Deutschland 1:2 n.P.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel