bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Frankreich tritt im Davis-Cup-Final mit Tsonga, Monfils, Gasquet und Benneteau an

Simon nur Ersatz

Frankreich tritt im Davis-Cup-Final mit Tsonga, Monfils, Gasquet und Benneteau an

11.11.2014, 17:2311.11.2014, 17:28

Frankreichs Captain Arnaud Clément nominiert für den Davis-Cup-Final gegen die Schweiz das erwartete Quartett Jo-Wilfried Tsonga, Gaël Monfils, Richard Gasquet und Julien Benneteau.

Das Aufgebot der Franzosen für den Final vom 21. bis 23. November in Lille ist keine Überraschung. Frankreich strebt seinen ersten Davis-Cup-Triumph seit 2001 mit den gleichen Spielern an, die im Halbfinal gegen Tschechien 4:1 gewonnen haben.

Clément entschied sich damit gegen Gilles Simon, der sich in diesem Herbst vor allem beim Finaleinzug in Schanghai in guter Form zeigte. «Er hatte wirklich starke Spiele», sagte der Captain. «Aber ich musste jetzt mal einen Entscheid treffen.»

Simon bleibt jedoch als Ersatz beim Team, das derzeit in Bordeaux auf Sand trainiert, und kann bis zur Auslosung am Donnerstag, 20. November, noch «eingewechselt» werden.

Never change a winning Team: Frankreich tritt gegen die Schweiz mit der gleichen Besetzung wie beim Halbfinal-Sieg gegen Tschechien an.
Never change a winning Team: Frankreich tritt gegen die Schweiz mit der gleichen Besetzung wie beim Halbfinal-Sieg gegen Tschechien an.Bild: AFP

Mit Tsonga (ATP 12), Monfils (19), Benneteau (26), der zurzeit noch an den ATP-Finals im Doppel im Einsatz steht, Gasquet (27) und Simon (21) verfügt Frankreich über fünf Top-30-Spieler. Der Schweizer Captain Severin Lüthi hat bereits vergangene Woche Roger Federer (ATP 2), Stan Wawrinka (4), Marco Chiudinelli (198) und Michael Lammer (513) aufgeboten. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fernandes ärgert Ronaldo – und schiesst Portugal gegen Uruguay in den Achtelfinal
Für einmal heisst die prägende Figur bei Portugal nicht Cristiano Ronaldo, sondern Bruno Fernandes. Der Mittelfeldspieler von Manchester United schiesst Portugal gegen Uruguay mit einem Doppelpack zum Sieg – wobei Ronaldo einen der Treffer für sich reklamiert.

Und wieder einmal jubelt Cristiano Ronaldo. Der 37-jährige Stürmer freut sich in der 54. Minute über sein insgesamt 9. WM-Tor. Damit hätte er mit Portugal-Legende Eusebio gleichgezogen. Doch der Treffer wird nicht Ronaldo zugerechnet – sondern Flankengeber Bruno Fernandes. So habe der vereinslose Stürmer das Zuspiel von seinem ehemaligen Mitspieler bei Manchester United nicht mehr erreicht. Ronaldo ärgert sich kurz – auch nach dem Spiel deutet er noch einmal lachend an, dass er den Ball berührt habe –, doch Fernandes bleibt der offizielle Torschütze.

Zur Story