Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprung in der Weltrangliste

Bencic stösst in die Top 100 vor



Belinda Bencic, of Switzerland, returns to Jana Cepelova, of Slovakia, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Saturday, April 5, 2014. Cepelova won 6-4, 5-7, 7-6 (7), to reach the finals. (AP Photo/Mic Smith)

Belinda Bencic. Bild: AP/FR2 AP

Dank ihrem Halbfinal-Vorstoss in Charleston gehört Belinda Bencic nun offiziell den Top 100 der Welt an. Die Schweizerin ist neu die Nummer 91 der Welt. Die 17-jährige Schwyzerin verbesserte sich vom 140. auf den 91. Rang und verdrängte Romina Oprandi (116.) als Schweizer Nummer 2. Mit ihrem Exploit in South Carolina ist Bencic zudem ein Platz im Hauptfeld der French Open in Paris Ende Mai bereits sicher.

Stefanie Vögele dagegen fiel im Ranking von Rang 53 auf 75 zurück. Die Schweizer Nummer 1 hatte 2013 in Charleston ebenfalls den Halbfinal erreicht; dieses Jahr schied sie bereits in der Startrunde aus. Damit fielen bei der Aargauerin 199 Punkte aus der Wertung.

WTA-Weltrangliste per 7. April

1. (1.) Serena Williams (USA) 12'375.
2. (2.) Li Na (China) 7585.
3. (3.) Agnieszka Radwanska (Pol) 5980.
4. (4.) Viktoria Asarenka (WRuss) 5441.
5. (5.) Simona Halep (Rum) 4695.
6. (6.) Petra Kvitova (Tsch) 4370.
7. (7.) Angelique Kerber (De) 4110.
8. (9.) Maria Scharapowa (Russ) 3961.
9. (8.) Jelena Jankovic (Ser) 3955.
10. (10.) Dominika Cibulkova (Slk) 3720.
Ferner die Schweizerinnen: 75. (53.) Stefanie Vögele (Sz) 816. 91. (140.) Belinda Bencic 668. 116. (118.) Romina Oprandi 551. 161. (156.) Viktorija Golubic 382. 165. (161.) Timea Bacsinszky 370. 293. (292.) Amra Sadikovic 164. (si)​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Bis ich im Bett bin, wird es sicher 3 Uhr» – Roger Federer zieht in Basel kurz vor Mitternacht in den Halbfinal ein

Roger Federer bleibt auf Kurs Richtung Traumfinal gegen Rafael Nadal und siebter Titel bei den Swiss Indoors. Der Baselbieter setzte sich im Viertelfinal gegen David Goffin 6:3, 3:6, 6:1 durch und spielt heute Samstag gegen den Amerikaner Jack Sock.

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Erst kurz vor 22.00 Uhr und damit fast zwei Stunden später als geplant betrat Federer die St. Jakobshalle. Anlaufschwierigkeiten bekundete er deswegen aber nicht. In der Reprise des letztjährigen Finals spielten sowohl er als auch Goffin mit hohem Tempo, beide versuchten das Spieldiktat an sich zu reissen. Federer war dabei mehrheitlich etwas geschickter und variantenreicher. Im sechsten Game des ersten Satzes schaffte er das …

Artikel lesen
Link zum Artikel