Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Défago fährt im Training zu seiner letzten Weltcup-Abfahrt überraschend die Bestzeit



Didier Defago from Switzerland speeds down during the last men's downhill training run of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen February 27, 2015.  REUTERS/Wolfgang Rattay (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)

Trumpft Didier Défago noch einmal gross auf? Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Didier Défago lässt beim Weltcup-Finale in Méribel mit der Bestzeit im einzigen Abfahrtstraining aufhorchen. Er verweist den Franzosen Guillermo Fayed mit 0.29 Sekunden Vorsprung auf Platz 2.

Défago wird am Mittwoch (Start 9.30 Uhr) letztmals in seiner Karriere zu einer Weltcup-Abfahrt starten. Letzte Woche konnte der Walliser in Méribel gemeinsam mit den Franzosen trainieren. Zumindest in der einzigen Übungsfahrt hat sich dies schon einmal ausbezahlt.

Platz 3 ging an den Norweger Kjetil Jansrud (0.76 zurück). Er war damit um 25 Hundertstelsekunden schneller als Hannes Reichelt, sein Rivale im Kampf um die kleine Kristallkugel für den Gewinn der Abfahrtswertung. Jansrud und den österreichischen Super-G-Weltmeister trennen vor dem morgigen Rennen lediglich 20 Punkte.

Als zweitbester Schweizer klassierte sich Carlo Janka im 8. Rang, Weltmeister Patrick Küng kam nicht über Platz 20 hinaus. Direkt hinter dem Glarner folgte Beat Feuz. (pre/si)

Weltcup-Finale in Méribel, Training zur Männer-Abfahrt

1. Didier Défago (Sz) 1:43.04

2. Guillermo Fayed (Fr) 0.29

3. Kjetil Jansrud (No) 0.76

8. Carlo Janka (Sz) 1.39

20. Patrick Küng (Sz) 2.33

21. Beat Feuz (Sz) 2.75

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel