DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Défago fährt im Training zu seiner letzten Weltcup-Abfahrt überraschend die Bestzeit

17.03.2015, 10:0317.03.2015, 10:09
Trumpft Didier Défago noch einmal gross auf?
Trumpft Didier Défago noch einmal gross auf?Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Didier Défago lässt beim Weltcup-Finale in Méribel mit der Bestzeit im einzigen Abfahrtstraining aufhorchen. Er verweist den Franzosen Guillermo Fayed mit 0.29 Sekunden Vorsprung auf Platz 2.

Défago wird am Mittwoch (Start 9.30 Uhr) letztmals in seiner Karriere zu einer Weltcup-Abfahrt starten. Letzte Woche konnte der Walliser in Méribel gemeinsam mit den Franzosen trainieren. Zumindest in der einzigen Übungsfahrt hat sich dies schon einmal ausbezahlt.

Platz 3 ging an den Norweger Kjetil Jansrud (0.76 zurück). Er war damit um 25 Hundertstelsekunden schneller als Hannes Reichelt, sein Rivale im Kampf um die kleine Kristallkugel für den Gewinn der Abfahrtswertung. Jansrud und den österreichischen Super-G-Weltmeister trennen vor dem morgigen Rennen lediglich 20 Punkte.

Als zweitbester Schweizer klassierte sich Carlo Janka im 8. Rang, Weltmeister Patrick Küng kam nicht über Platz 20 hinaus. Direkt hinter dem Glarner folgte Beat Feuz. (pre/si)

Weltcup-Finale in Méribel, Training zur Männer-Abfahrt
1. Didier Défago (Sz) 1:43.04
2. Guillermo Fayed (Fr) 0.29
3. Kjetil Jansrud (No) 0.76
8. Carlo Janka (Sz) 1.39
20. Patrick Küng (Sz) 2.33
21. Beat Feuz (Sz) 2.75
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der FC Lugano – chronisch unterschätzt und im Aufwind
Lugano gewinnt mit einem überzeugenden Auftritt im Cupfinal gegen St. Gallen (4:1) seinen ersten Titel seit 29 Jahren. Ist es der Beginn einer neuen fussballerischen Blütezeit im Tessin?

Einiges spricht dafür, aber das Publikum muss zuerst noch Ausdauer beweisen.

Zur Story