Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pinot gewinnt die Königsetappe der Tour de Romandie – Albasini muss Leadertrikot abgeben

02.05.15, 17:47 02.05.15, 18:14
Fdj Procycling team rider Thibaut Pinot of France celebrates as he cross the finish line to win the the fifth stage, a 162,7 km race between Fribourg and Champex-Lac at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Champex-Lac, Switzerland, Saturday, May 2, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Im strömenden Regen fährt Pinot solo zum Sieg. Bild: KEYSTONE

Der 24-jährige Franzose Thibaut Pinot gewinnt solo die Königsetappe der Tour de Romandie sieben Sekunden vor dem Russen Ilnur Sakarin, der sich das gelbe Leadertrikot überstreifen darf.

Michael Albasini, der drei Tage lang das gelbe Leadertrikot trug, kam erwartungsgemäss auf den 162,7 Kilometern von Freiburg nach Champex-Lac mit grosser Verspätung ins Ziel und konnte sein Trikot nicht verteidigen. 

Erstmals ging es auf der fünften Etappe so richtig in die Berge: Vier Pässe der 1. Kategorie mit insgesamt 3408 Höhenmetern waren zu bewältigen. Am besten tat dies der Franzose Thibaut Pinot, der sich auf dem 14,2 km langen Schlussaufstieg von der Konkurrenz absetzten konnte. Im Ziel rettete er sieben Sekunden vor dem Russen Sakarin ins Ziel. 

Von den Favoriten auf den Gesamtsieg handelten sich Nairo Quintana (Kol) als Etappen-Vierter und Vorjahressieger Christopher Froome (Gb/7.) 20 Sekunden Rückstand ein, Vicenzo Nibali (It/9.) verlor 53 Sekunden. Als bester Schweizer verlor IAM-Profi Mathias Frank 1:25 Minuten.

Grosser Favorit auf den Gesamtsieg ist Christopher Froome. Der Brite liegt zwar nach der heutigen Etappe nur auf Gesamtrang 3 (14 Sekunden hinter Sakarin und 6 Sekunden hinter Pinot), besitzt aber genügend Vorsprung auf seine härtesten Konkurrenten. Quintana (5.) liegt 40 Sekunden zurück, Nibali 50 Sekunden. (si/cma)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen