Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 1/4-Final-Pleite

Kreuzbandriss bei Forster, Sandro Rizzi tritt zurück



Schreck fuer die Davoser: Beat Forster wird verletzt vom Mannschaftsarzt in die Kabine gebracht, im sechsten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Kloten Flyers, am Samstag, 22. Maerz 2014, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Forster muss nach Verdrehen des Knies das Feld vorzeitig verlassen. Bild: Keystone

Die Saison von Davos-Verteidiger Beat Forster ging noch gut 47 Minuten früher zu Ende als für seine Teamkollegen. Der 30-jährige Appenzeller verdrehte sich in der 13. Minute des sechsten Viertelfinal-Spiels gegen Kloten am Samstag bei einem Zweikampf das Knie. Noch am späten Abend bestätigte HCD-Coach Arno del Curto, dass sich Forster das Kreuzband und das Seitenband gerissen hat.

Seinen Abschied vom Spitzen-Eishockey gab am Samstagabend der Davoser Captain Sandro Rizzi. Der 35-jährige Engadiner hatte 1996 in der Nationalliga A debütiert und absolvierte seither 870 Spiele in der höchsten Spielklasse (116 Tore, 132 Assists), alle für den HC Davos. Mit dem HCD wurde der Bündner fünfmal Schweizer Meister. In der abgelaufenen Saison gelang ihm aber nur noch ein Tor. (si/qae)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel