Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rosberg erstmals auf der Pole –Sauber auf Rängen 15 und 16



09.05.2015; Barcelona; Formel 1 - GP Spanien 2015 - Qualifying; Felipe Nasr (BRA) Sauber C34 (Mirko Stange/Sutton/freshfocus)

Felipe Nasr startet am Sonntag von Rang 15 aus. Bild: Mirko Stange/freshfocus

Erstmals steht in dieser Saison nicht Lewis Hamilton auf dem besten Startplatz. Im fünften Rennen der Saison war sein Mercedes-Teampartner Nico Rosberg um 0,267 Sekunden schneller.

Für den Deutschen ist es die 16. Qualifying-Bestzeit der Karriere. Lewis Hamilton stand in den ersten vier Rennen auf dem besten Startplatz und liegt mit drei Saisonsiegen und einem zweiten Rang in der WM mit 93 Punkten klar vor Rosberg (66 Punkte).

In der zweiten Startreihe steht der WM-Dritte Sebastian Vettel (65 Punkte) im Ferrari und mit dem Valtteri Bottas schaffte es ein Williams-Mercedes-Fahrer auf Rang 4. Überraschend stark fuhren die beiden Rookie-Piloten im Toro Ross-Renault-Team: Carlos Sainz (Sp) und Max Verstappen (Ho) stehen gemeinsam in der dritten Startreihe. 

Die beiden Sauber platzieren sich nebeneinander auf den Plätzen 15 und 16. Marcus Ericsson schied dabei schon im Q1 aus, Felipe Nasr lieferte im Q2 die langsamste Zeit ab. (fox/si)

Formel 1 in Barcelona, Qualifying

1. N. Rosberg (Mercedes)

2. L. Hamilton (Mercedes)

3. S. Vettel (Ferrari)

4. V. Bottas (Williams)

5. C. Sainz (Toro Rosso)

6. M. Verstappen (Toro Rosso)

7. K. Räikkönen (Ferrari)

8. D. Kwjat (Red Bull)

9. F. Massa (Williams)

10. D. Ricciardo (Red Bull)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laudas Horror-Crash auf dem Nürburgring

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

1. August 1976: Niki Lauda dominiert als Weltmeister die Formel-1-Saison. Doch beim GP auf dem Nürburgring, der als «grüne Hölle» bekannt ist, muss er durch die Feuerhölle und entkommt nur mit viel Glück dem Tod.

Niki Lauda, der akribische Arbeiter und Perfektionist ist auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. 1975 hat er erstmals die Formel-1-WM für sich entschieden. Auch im folgenden Jahr scheint der Österreicher im zuverlässigen und schnellen Ferrari 312T nicht aufzuhalten zu sein. Von den ersten neun Rennen gewinnt er fünf und fährt nur einmal nicht auf das Podest. In der WM-Wertung liegt der 27-Jährige deutlich voraus. Jetzt steht der GP von Deutschland, der zehnte von 16 Grand Prix, …

Artikel lesen
Link zum Artikel