DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wohl noch selten hatten Wettfreunde so eine grosse Freude an vielen Wolken wie beim Grand National

11.04.2015, 19:19
Der Sieger: Many Clouds.
Der Sieger: Many Clouds.Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

In Aintree hat der 25:1-Aussenseiter Many Clouds die 168. Ausgabe des Grand National gewonnen. Geritten wurde der achtjährige Wallach von Leighton Aspell. Der Jockey war bereits vor einem Jahr – mit einem anderen Pferd – als Erster ins Ziel gekommen.

Ein Trio lag nach dem letzten Hindernis des 7,2 Kilometer langen Rennens noch gleichauf. Auf dem letzten Flachstück setzte sich Many Clouds ab und siegte vor Saint Are. Das Grand National gilt als wichtigstes Hindernisrennen Grossbritanniens und ist eines der prestigeträchtigsten der Welt. Weil oft Pferde zu Sturz kommen, ist das Rennen regelmässig in der Kritik. (ram/si)

Das Rennen von A bis Z mit der Entscheidung ab 8:00.Video: Racing UK
Die schönsten Namen
39 Pferde nahmen am Grand National teil. Die subjektive Hitliste:

1. Shutthefrontdoor
2. Rebel Rebellion
3. Many Clouds
4. The Druids Nephew
5. The Rainbow Hunter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fribourg verliert gegen Langnau – Ambri ringt Rappi nieder
Servette setzt sich an der Spitze der National League fest. Mit einem 5:1-Derbysieg gegen Lausanne zementieren die Genfer auch ihre Vormachtsstellung am Lac Léman.

Der ambitionierte Lausanne HC fällt immer tiefer und ist – vielleicht noch schmerzhafter – am Lac Léman die klare Nummer 2. Gegen den Leader Genève-Servette setzte es mit 1:5 im vierten Heimspiel die vierte Pleite ab. Zwar erzielte Martin Gernat in der 24. Minute den ersten Treffer nach mehr als acht Dritteln Lausanner Torflaute, die Genfer reagierten aber vier Minuten später mit einer Doublette innerhalb von 42 Sekunden zum 3:1.

Zur Story