DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Wechsel zu Hoffenheim

Frankfurt-Boss Bruchhagen von Schwegler enttäuscht



FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 27: Pirmin Schwegler of Frankfurt reacts after the UEFA Europa League Round of 32 second leg match between Eintracht Frankfurt and FC Porto at Commerzbank Arena on February 27, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Captain Pirmin Schwegler verlässt Eintracht Frankfurt.  Bild: Bongarts

Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen ist enttäuscht vom Verhalten von Captain Pirmin Schwegler. Der Schweizer Mittelfeldspieler wechselt auf nächste Saison zu Hoffenheim.

Wenige Stunden nachdem der Transfer von Pirmin Schwegler von Eintracht Frankfurt zum Liga-Konkurrenten Hoffenheim bekannt geworden war, setzte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen zur Kritik an: «Einen persönlichen Kontakt hatte es weder zu mir noch zu Bruno Hübner (Sportdirektor, Anm.d.Red.) gegeben. Bei mir muss das auch nicht sein, bei Bruno hätte ich es schon erwartet.» Die Frankfurter hatten gehofft, Schwegler trotz Ausstiegsklausel halten zu können.

«Dass er jetzt zu Hoffenheim wechselt, hat mich schon ein bisschen überrascht», sagte Bruchhagen. Schwegler habe in dieser Saison durch Verletzungen und Formschwäche «für uns nicht so viel einbringen können», erklärte Bruchhagen. «Ich hätte geglaubt, dass er das kommende Jahr dazu nimmt, wieder zu alter Form zurückzufinden.» Schwegler bestritt in fünf Jahren 146 Bundesliga-Partien für die Eintracht. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel