DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahl zum Fifa-Präsidenten

Platini posaunt: «Nur ich kann Blatter schlagen»

27.03.2014, 14:5127.03.2014, 17:43
Michel Platinis Selbstvertrauen ist gross.
Michel Platinis Selbstvertrauen ist gross.
Bild: AP/AP

Am Rande des Uefa-Kongresses in Astana (Kas) liess sich der Uefa-Präsident Michel Platini (58) nur halbwegs in die Karten zu seiner persönlichen Zukunft blicken. Er wisse noch nicht, ob er im nächsten Jahr für das Amt des Fifa-Präsidenten kandidieren werde, so der Franzose.

Immerhin sieht er sich allenfalls in keiner so schlechten Position für die Wahl, wie Platini im Interview gegenüber den Agenturen AFP und Reuters bestätigte: «Es gibt nur eine Person, die Blatter in einer Wahl schlagen kann. Ich.» Dass er als Uefa-Präsident gegenüber dem Fifa-Präsidenten beim globalen Wahlgremium entscheidend im Nachteil sein könnte, glaubt Platini nicht. «Es gibt viele Leute auf der ganzen Welt, die mich unterstützen.»

Seinen Entscheid gibt Platini erst nach der WM-Endrunde 2014 bekannt. Neben Platini liess bisher auch Blatter eine Kandidatur offen. Der Walliser sagte zuletzt, er könne sich vorstellen, sich für eine fünfte Amtszeit wählen zu lassen.

Blatter wird seine Zukunftspläne anlässlich des Fifa-Kongresses im Juni in São Paulo bekannt geben. Bis jetzt hat erst der in Zürich wohnhafte Franzose Jérôme Champagne seine Kandidatur angemeldet. Allerdings dürfte sich dieser zurückziehen, wenn auch Blatter kandidiert. Unlängst sagte Champagne: «Ich denke nicht, dass ich Blatter in einer Wahl schlagen kann.» (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel