Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nati-Camp in Weggis

Keine neuen Verletzten, aber angeschlagene Gavranovic und Von Bergen blieben im Hotel

Swiss soccer player Valentin Stocker shakes hands with young fans prior to a training session of the Swiss national soccer team at the Thermoplan Arena of SC Weggis, in Weggis, Wednesday, May 28, 2014. The Swiss national soccer team prepares in Weggis for the upcoming World Cup in Brazil. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

High five, Vali: Der Neo-Berliner Valentin Stocker beim Handshake mit den Fan-Kids. Bild: KEYSTONE

Am Mittwoch hatte das Nationalteam zum ersten Mal im WM-Vorbereitungscamp in Weggis keine weiteren Verletzten zu beklagen. Die angeschlagenen Steve von Bergen und Mario Gavranovic machten nicht mit. 18 Feldspieler plus drei Torhüter begannen am Mittwochmorgen das vierte Training der Nationalmannschaft im Rahmen des WM-Vorbereitungscamps in Weggis. Und 18 Feldspieler plus drei Torhüter beendeten nach etwas mehr als anderthalb Stunden die Einheit wieder. 

Barnetta nur bei einem Teil des Programms dabei

Der am Sprunggelenk verletzte Stürmer Mario Gavranovic blieb ebenso im Hotel wie Verteidiger Steve von Bergen, der wegen Rückenschmerzen passen musste. Tranquillo Barnetta machte wie am Vortag nur den ersten Teil mit dem Rest des Teams mit. Als die Mannschaft ein Trainingsspiel bestritt, befolgte Barnetta mit den Physiotherapeuten sein persönliches Programm am Spielfeldrand. Wie Gavranovic und Von Bergen dürfte es auch für Barnetta nicht reichen für einen Einsatz im Testspiel vom Freitag in Luzern gegen Jamaika. Bei allen drei geht man aber derzeit davon aus, dass sie an der WM in Brasilien dabei sein können. 

epa04229697 Swiss national soccer player Xherdan Shaqiri in action during a training session of the Swiss national soccer team in Weggis, Switzerland, 28 May 2014. The Swiss national soccer team prepares in Weggis for the upcoming FIFA World Cup 2014 in Brazil.  EPA/PETER KLAUNZER

Trainierte wie gewohnt auf der rechten Aussenbahn: Xherdan Shaqiri. Bild: EPA/KEYSTONE

Im internen Spiel testete Nationalcoach Ottmar Hitzfeld eine Variante im offensiven Mittelfeld, die aufgrund des medizinischen Bulletins eine Option für die Partie gegen die Karibik-Mannschaft sein könnte. Weil auf der linken Seite Valentin Stocker, der das Training am Montag wegen eines Schlages auf das Knie abbrechen musste, womöglich zumindest am Anfang noch geschont wird (und Tranquillo Barnetta ausfällt), nahm Admir Mehmedi die Position auf dem Flügel neben Granit Xhaka ein. Auf der rechten Seite trainierte wie gewohnt Xherdan Shaqiri. (tomu/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel