Schneeregen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Eine «logische» Pole-Position für Rosberg

Formel-1-Qualifying

Eine «logische» Pole-Position für Rosberg

08.11.2014, 18:22
Bild
Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Nico Rosberg sichert sich im einen Mercedes die Pole-Position für den Grand Prix von Brasilien. Der Deutsche entscheidet das teaminterne Duell gegen WM-Leader Lewis Hamilton hauchdünn für sich.

Die Eroberung der Pole-Position ist die logische Folge der in den drei freien Trainings vollbrachten Leistungen. Rosberg ist am Freitag und am Samstagmorgen stets der Schnellste gewesen - immer vor Hamilton, der als Zweitklassierter im Qualifying dafür sorgte, dass Mercedes zum bereits elften Mal in dieser Saison und zum siebenten Mal in Folge die Frontreihe monopolisiert.

Am Ende gaben 33 Tausendstel den Ausschlag zugunsten von Rosberg. Rosberg hat sich mit seiner zehnten Pole-Position in dieser Saison die Basis geschaffen, um im Titelduell gegen Hamilton wieder etwas Boden gutzumachen. Zur Zeit liegt er 24 Punkte hinter dem Engländer.

Rosberg weiss aber wie kein Zweiter aus eigener Erfahrung, dass der beste Startplatz keine Sieggarantie darstellt. Von den bisherigen neun Grands Prix, zu denen er von ganz vorne losgefahren war, vermochte er nur jene in Monte Carlo und Hockenheim für sich zu entscheiden.

Die Fahrer der Sauber-Equipe, Esteban Gutierrez und Adrian Sutil, starten von den Positionen 11 und 13. Der Mexikaner und der Deutsche dürfen sich mit diesen Ausgangslagen zumindest leise Hoffnungen machen, um im zweitletzten Grand Prix des Jahres doch noch für die ersten WM-Punkte für den Zürcher Rennstall zu sorgen.(si/zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama
4. Februar 1997: Peter Schmeichel ist einer der grössten seiner Zunft. Der dänische Keeper hext seit Jahren bei Manchester United, doch es fliesst auch Stürmerblut in seinen Adern. Gegen Wimbledon trifft Schmeichel traumhaft, unvorstellbar schön und spektakulär für einen Goalie. Zu seinem Leidwesen zählt der Treffer nicht.

Manchester United ist 1997 in England seit Jahren das Mass aller Dinge. Der Meister von 1993, 1994 und 1996 ist bereits wieder auf dem besten Weg zum nächsten Meistertitel. Seit zwei Monaten und 14 Spielen sind die «Red Devils» ungeschlagen. Im FA-Cup stand der Titelverteidiger in den letzten drei Jahren im Endspiel (Sieger 1994 und 1996). Und jetzt wartet in der vierten Runde des Cups das bescheidene Wimbledon.

Zur Story