Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timea Bacsinszky gibt auch in Marrakesch Vollgas und steht im Viertelfinal

07.03.2015; Monterrey; Tennis - Monterrey 2015;
Timea Bacsinszky (SUI)
(Jorge Martinez/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Timea Bacsinszky erfreut sich einer starken Form. Bild: Zuma/MEXSPORT

Timea Bacsinszky steht am WTA-Sandplatzturnier in Marrakesch imViertelfinal. Die 25-jährige Waadtländerin bezwingt die Deutsche Tatjana Maria 7:6 (7:3), 6:3.

Bacsinszky hat in nunmehr vier Turnieren in Folge je mindestens die Viertelfinals erreicht. Ihre beeindruckende Bilanz im Kalenderjahr 2015 verbesserte sie gestern auf 25:3 Siege.

Wie im vorangegangenen Match gegen die Russin Jewgenjy Rodina, als sie im zweiten Satz einen 5:1-Vorsprung preisgab, machte Bacsinszky es sich selber erneut nicht leicht. Gegen die 27-jährige Deutsche, die Nummer 87 der Weltrangliste, die unter ihrem Mädchennamen Tatjana Malek bekannter gewesen war, reichten Bacsinszky im ersten Satz zwei Breaks nicht aus, um das Tiebreak zu vermeiden. Im zweiten Umgang dagegen wurde der Leistungsunterschied zwischen der Nummer 21 und der Nummer 87 der Weltrangliste offensichtlich, auch wenn Bacsinszky beim Stand von 5:1 der Gegnerin ein drittes Break zugestehen musste.

Bacsinszkys Widersacherin in den Viertelfinals ist die erst 20-jährige Slowakin Anna Karolina Schmiedlova. Als 46. der Weltrangliste ist sie in Marokko die Turniernummer 7. Sie gewann in der 2. Runde von Wimbledon 2013 die bislang einzige Direktbegegnung gegen Bacsinszky in drei Sätzen. (dux/si)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel