DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GP von Malaysia

Nach dem Wolkenbruch rast Hamilton auf die Poleposition

29.03.2014, 11:2029.03.2014, 13:57

Dreimal musste der Start für das Qualifying zum GP von Malaysia wegen eines Wolkenbruchs verschoben werden. 35 Sekunden vor dem Ende des 18-minütigen Q3 aber folgte bereits die nächste Pause: Marcus Ericsson hatte sich mit seinem Caterham auf der nassen Strecke gedreht und war in die Leitplanke gekracht. Anschliessend prallte der schwedische Formel-1-Neuling auf die Piste zurück, wo sein Bolide stehen blieb.

Als es dann endlich losging, war Australienpechvogel Lewis Hamilton der Schnellste. Der Brite holte sich im Regen von Sepang die 33. Poleposition seiner Karriere.  Damit liegt er nun gleichauf mit Landsmann Jim Clark.

Sebastian Vettel bestätigte mit Rang 2 den Aufwärtstrend im Weltmeisterteam Red Bull. In der zweiten Startreihe stehen Nico Rosberg, der Sieger des GP von Australien, und Ferrari-Pilot Fernando Alonso.

Von den Sauber-Piloten schied der Deutsche Adrian Sutil schon im ersten Teil als 17. aus, während Esteban Gutiérrez das Q1 als Zwölfter um 0,237 Sekunden verpasste wie auch Felipe Massa im Mercedes (13.). (pre/si)

GP von Malaysia in Sepang, Qualifying
1. L. Hamilton (Gb), Mercedes
2. S. Vettel (De), Red Bull
3. N. Rosberg (De), Mercedes
4. F. Alonso (Sp), Ferrari
12. E. Gutierrez (Mex), Sauber
17. A Sutil (De), Sauber
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel