DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwimmen

Phelps bei Comeback knapp von Lochte geschlagen 



Michael Phelps warms up prior to a 50-meter freestyle preliminary heat at the Arena Grand Prix swim meet Friday, April 25, 2014, in Mesa, Ariz. It is Phelps' second competitive event after a nearly two-year retirement. (AP Photo/Matt York)

Bild: AP/AP

Michael Phelps musste sich bei seinem Comeback nach rund 20 Monaten Wettkampfpause knapp geschlagen geben. Den Final über 100m Delfin absolvierte der Schwimmstar in Mesa, Arizona, in 52,13 und damit um zwei Zehntel langsamer als Landsmann Ryan Lochte. Lochte schwamm im Final in 51,93 die zweitbeste Zeit des Jahres. 

Wenige Stunden zuvor im Vorlauf war Phelps in 52,84 noch knapp schneller gewesen als sein Dauerrivale. «Ich bin selbst mein grösster Kritiker und weiss, dass ich es noch besser kann», so der 28-Jährige. 

Auf die Frage, ob er denn an den Weltmeisterschaften 2015 in Kasan (Russ) und den Olympischen Spielen 2016 in Rio teilnehmen will, meinte Phelps nur: «Ich bin nun 28 Jahre alt und erst gerade wieder auf den Startblock zurückgekehrt. Zunächst einmal will ich mich amüsieren. Das war der Grund, dass ich hier angetreten bin.» 

Und fügte dann noch mit einem Schmunzeln hinzu, dass er die geforderte Limitenzeit für die nationalen Meisterschaften von diesem Sommer (Anfang August in Irvine, Kalifornien) unterboten habe. Bei seinem Comeback in Mesa tritt Phelps auch über 50 m Crawl an. Zuletzt hatte der 18-fache Olympiasieger im August 2012 bei den Sommerspielen in London an einem Wettkampf teilgenommen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel