Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch am Boden souverän: Giulia Steingruber komplettiert mit Bronze ihren Medaillensatz

epa04712070 Russian gymnast Keniia Afanaseva celebrates her gold medal victory on the podium (C) with British gymnast Claudia Fragapane (L) taking second place silver medal and Swiss gymnast Giulia Steingruber (R) taking third place bronze medal  after the floor competition during the women's apparatus final at the European Artistic Gymnastic Championships in Montpellier, France, 19 April 2015.  EPA/IAN LANGSDON

Stolz präsentiert Steingruber (rechts) ihren silbernen Umhängsel. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Giulia Steingruber hat am Schlusstag der Kunstturn-Europameisterschaften in Montpellier einen weiteren Beweis ihrer Klasse abgeliefert. Nachdem sie in der Qualifikation die Stärkste gewesen war, klassierte sich die Ostschweizerin im Final im Bodenturnen im 3. Rang, geschlagen nur von der britischen Siegerin Claudia Fragapane und der Russin Xenia Afanasewa.

Mit 21 Jahren holte die überragende St. Gallerin damit in Montpellier einen kompletten Medaillensatz: Gold im Mehrkampf, Silber im Sprung, Bronze am Boden. 

Für Pablo Brägger dagegen erfüllten sich die Hoffnungen auf einen weiteren Medaillengewinn nach dem 3. Platz in der Bodenübung nicht. Der St. Galler aus Oberbüren stürzte bei einem dynamischen Übungsteil vom Reck. Er konnte den Holmen nicht halten, zog sich jedoch beim Sturz keine Verletzungen zu. (si/twu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Del Curto hat den ZSC nicht besser gemacht – doch er ist nicht das grösste Problem

Die ZSC Lions kommen auch unter Trainerlegende Arno Del Curto nicht vom Fleck. Der Meister könnte sogar die Playoffs verpassen. Doch die Trainerfrage ist nicht die einzige, mit der sich die Zürcher auseinandersetzen müssen.

Noch liegen die ZSC Lions auf einem Playoff-Platz. Doch Vorsprung auf Servette, das auf dem neunten Platz liegt, haben sie keinen mehr. Beide Teams haben wie Fribourg nun 62 Punkte auf dem Konto. Zuletzt gab es nach einem umkämpften Spiel eine Niederlage gegen Leader Zug (0:3) und nun auch eine bittere Heimpleite gegen Genf (1:4). Der Mist war gestern Abend im Hallenstadion bereits nach 20 Minuten und der 3:0-Führung Servettes geführt.

Es hagelte Pfiffe während eines Timeouts und als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel