Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Spanien

Hamilton sichert sich Barcelona-Pole vor Rosberg – Vettel bleibt stehen und wird nur Zehnter

MONTMELO, SPAIN - MAY 09:  Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP sits in his car in the garage during practice ahead of the Spanish F1 Grand Prix at Circuit de Catalunya on May 9, 2014 in Montmelo, Spain.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Lewis Hamilton steht auch beim Grand Prix von Spanien auf der Pole-Position. Wiederum entscheidet er das interne Mercedes-Duell gegen Nico Rosberg für sich.

Erwartungsgemäss wahrte Mercedes die weisse Weste im Qualifying auch in Montmeló. Der dreifache Saisonsieger Hamilton eroberte bereits zum vierten Mal in diesem Jahr den besten Startplatz und entschied das Duell gegen den zweitplatzierten WM-Leader Nico Rosberg um 0,168 Sekunden für sich.

Die Konkurrenz der Silberpfeile war einmal mehr chancenlos. Daniel Ricciardo im Red Bull-Renault verlor auf die Bestzeit bereits mehr als eine Sekunde. Weiterhin vom Pech verfolgt wird derweil Ricciardos Teamkollege Sebastian Vettel

MONTMELO, SPAIN - MAY 10:  Sebastian Vettel of Germany and Infiniti Red Bull Racing prepares to drive during qualifying ahead of the Spanish F1 Grand Prix at Circuit de Catalunya on May 10, 2014 in Montmelo, Spain.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Weltmeister Vettel kommt einfach nicht vom Fleck. Bild: Getty Images Europe

Am Freitagmorgen war er durch einen Kurzschluss gestoppt worden und musste den Arbeitstag nach lediglich vier absolvierten Runden beenden. Im Qualifying musste der Weltmeister den Red Bull-Renault abermals ausrollen lassen. Er habe keinen Vortrieb mehr, liess Vettel via Funk verlauten. Rund acht Minuten vor Ende des Top-10-Finales musste der Rennbetrieb in Montmeló damit für kurze Zeit unterbrochen werden.

Am Freitagabend noch hatte Adrian Sutil eine Top-10-Klassierung für möglich gehalten, weniger als 24 Stunden später war für den Deutschen der enttäuschende 17. Rang die bittere Realität. Für Sutil war der gestrige Renntag damit bereits nach dem ersten Teil der Qualifikation vorbei - bereits zum dritten Mal seit seinem Engagement bei Sauber. Zum Vorstoss in die nächste Runde fehlten dem 31-Jährigen 91 Tausendstelsekunden.

Wegen einer Rückversetzung von Jean-Eric Vergne wird Sutil den fünften GP der Saison zwei Positionen hinter seinem Teamkollegen Esteban Gutierrez in Angriff nehmen, der das Qualifying als 14. beendete. Obschon er vor Jahresfrist die Punkteränge knapp verpasste, hat der 22-jährige Mexikaner durchaus gute Erinnerungen an den Circuit de Barcelona Catalunya. Beim letzten Auftritt realisierte Gutierrez die schnellste Rennrunde und führte das Fahrerfeld während zwei Runden an. (pre/si)

GP von Spanien. Qualifying

1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes

2. Nico Rosberg (De), Mercedes

3. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull

4. Valtteri Bottas (Fi), Williams 

5. Romain Grosjean (Fr), Lotus

7. Fernando Alonso (Sp), Ferrari.

10. Sebastian Vettel (De), Red Bull

14. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber

17. Adrian Sutil (De), Sauber



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sauber-Mann Ericsson fährt in ein Huhn – mit dem Rennvelo, nicht mit dem Formel-1-Auto …

Formel-1-Rennfahrer Marcus Ericsson hat bei einem nicht alltäglichen Zwischenfall viel Glück. Der Sauber-Pilot bleibt bei einer Kollision auf dem Fahrrad mit einem Huhn vor schweren Verletzungen verschont.

Die Geschichte tönt unglaublich, hätte für Ericsson aber schlimmere Folgen haben können. Der Schwede war im thailändischen Ferienort Phuket mit dem Rennvelo unterwegs, als er wegen eines Huhns zu Sturz kam. Ericsson kam mit dem Schrecken und mit Blessuren an der linken Schulter, am linken Ellbogen, am linken Knie und an der rechten Hand relativ glimpflich davon. Er erlitt lediglich Prellungen und Hautabschürfungen.

Nach eigenen Angaben war Ericsson mit rund 45 km/h unterwegs, als er wegen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel