DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach fünf Tagen im Spital

Drama in Indien: Fussballspieler stirbt nach Jubel-Salto



Die Tragödie ereignet sich vergangene Woche beim Spiel FC Betlehem Vengthlang gegen Chanmari West FC: In der 62. Minute erzielt Peter Biaksangzuala für Betlehem Vengthlang den Treffer zum 1:1. Der 23-Jährige lässt seiner Freude freien Lauf und setzt zum Jubel-Salto an. Doch das Kunststück missglückt komplett. Der Fussballer stürzt auf seinen Hinterkopf und verletzt sich schwer am Rückenmark. 

Die Folgen sind fatal: Seine Mitspieler eilen sofort zu ihm, rufen Hilfe herbei, während Biaksangzuala reglos auf dem Boden liegt. Nach fünf Tagen im Spital verliert der junge Mann den Kampf um Leben und Tod und erliegt gestern Sonntag seinen Verletzungen. (cma)

abspielen

Der fatale Jubel-Salto. Achtung: Die Bilder sind nichts für schwache Nerven. video:youtube.com/Mizoram Premier League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel