DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nativerteidiger verletzt

Rodriguez fällt gegen Litauen aus – Moubandje vor Länderspieldebüt

13.11.2014, 17:2013.11.2014, 18:34
Moubandje im Training. Er wird wohl für Rodriguez spielen.
Moubandje im Training. Er wird wohl für Rodriguez spielen.
Bild: freshfocus

Ricardo Rodriguez wird der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in der EM-Ausscheidungspartie gegen Litauen am Samstag nicht zur Verfügung stehen. Der linke Aussenverteidiger muss sich an den verletzten und entzündeten Stellen seiner hinteren linken Oberschenkelmuskulatur behandeln lassen. «Wir haben alles versucht. Ich wollte unbedingt spielen, aber leider müssen wir kapitulieren», sagte Rodriguez.

Damit wird der 22-jährige Wolfsburg-Profi erstmals seit über einem Jahr nicht zur Schweizer Startformation gehören. Seit dem Amtsantritt von Vladimir Petkovic verpasste Rodriguez keine Minute. An der WM-Endrunde bestritt er das gesamte Pensum, und in der Qualifikations-Periode für das Turnier in Brasilien stand er in neun von zehn Partien während 90 Minuten auf dem Rasen. Für ihn wird wohl der A-Team-Debütant François Moubandje (Toulouse) in die Startelf nachrücken.  (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel