DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 2. Runde

Michael Frey schiesst Lille zum Sieg – Traumvolley besiegelt zweite PSG-Niederlage



Der Berner Michael Frey hat Lille zum 1:0-Heimsieg gegen Caen geschossen und dabei seinen zweiten Saisontreffer erzielt. Der Stürmer war in der 20. Minute nach einer Flanke aus kurzer Distanz am näheren Pfosten erfolgreich

Frey stand erstmals seit dem 1. November 2014 wieder in der Startformation. Auch damals gegen St-Etienne hatte er getroffen. Lille hat die ersten beiden Spiele des neuen Jahres gewonnen, bleibt aber in der unteren Tabellenhälfte klassiert (11.).

BildBild

Freys Siegtreffer gegen Caen. gif: dailymotion

Einen Tag nach Leader Marseille schlittert auch Paris St-Germain in eine unnötige Niederlage. Der Meister verliert beim Tabellen-Zweitletzten Bastia nach einer 2:0-Führung noch 2:4 und hat aus den letzten drei Spielen nur einen Punkt geholt.

Lucas und Adrien Rabot bringen den PSG bis zur 20. Minute komfortabel in Führung, doch dann passt plötzlich nichts mehr zusammen. Bis zur Pause macht Bastia den Rückstand wett und geht nach 56 Minuten durch ein Traumtor von Julien Palmieri erstmals in Führung. Kurz vor Schluss sorgt linke Mittelfeldspieler mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die herrliche Direktabnahme von Julien Palmieri. Gif: Gfycat

Animiertes GIF GIF abspielen

Und weil's so schön ist, noch aus einem anderen Winkel. gif: gfycat

Mit der zweiten Saisonniederlage wird die sportliche Krise immer gravierender. Auch neben dem Platz wird die Unruhe grösser: Der PSG ist in Bastia ohne die Stürmerstars Edinson Cavani und Ezequiel Lavezzi angetreten, die nach ihren verlängerten Weihnachtsferien intern suspendiert sind. Ebenfalls nicht im Kader stand Mittelfeldstratege Thiago Motta, der in den letzten Tagen den Wunsch geäussert hat, den Verein so schnell wie möglich zu verlassen. (pre/si)

Ligue 1, 20. Runde

Lille – Caen 1:0

Bastia – Paris Saint-Germain 4:2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel