Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Flames kassieren ärgerliche Niederlage – Hiller muss schon wieder zuschauen



Calgary mit dem Schweizer Raphael Diaz erleidet in der NHL die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen. Die Flames verlieren bei den New York Islanders 1:2.

Das entscheidende 0:2 im dritten Auswärtsspiel in Serie kassierten die Flames 42 Sekunden vor dem Ende ins leere Gehäuse. Es war ein Eigentor von Verteidiger Dennis Wideman, nachdem Cal Clutterbuck den Puck vors Tor gebracht hatte. Immerhin gelang Calgary 21 Sekunden danach durch Josh Jooris noch der Anschlusstreffer. Diaz kam bei den Kanadiern während 13:41 Minuten zum Einsatz und verliess das Eis mit einer ausgeglichenen Bilanz.

Die Highlights der Parte Islanders vs. Flames. nhl.com

Dass die Flames lange auf die Wende hoffen konnten, lag an Torhüter Karri Rämö. Der Finne, der zum dritten Mal in Folge den Vorzug gegenüber dem Appenzeller Jonas Hiller erhalten hatte, wehrte 37 Schüsse ab. Allerdings vergab Calgarys Stürmer Michael Ferland in der 14. Minute mit einem verschossenen Penalty eine gute Möglichkeit zum 1:1. 

Aufgrund der Niederlage haben die Flames, die auch in den nächsten vier Partien auswärts antreten, den Sprung auf einen Playoff-Platz verpasst. Das Team von Bob Hartley liegt weiterhin einen Punkt hinter Nino Niederreiters Minnesota Wild auf dem 9. Platz der Western Conference

Einen Sieg setzte es für die Colorado Avalanche ab. Die Equipe aus Denver holte auswärts gegen die Dallas Stars ein 1:3 auf und gewann 5:4 nach Penaltyschiessen. Nach dem dritten Erfolg in den vergangenen vier Partien beträgt Colorados Rückstand auf Minnesota noch sechs Punkte. Der Zürcher Goalie Reto Berra war bei den Avalanche einmal mehr Ersatz. (pre/si)

NHL-Resultate vom Freitag

NY Islanders – Calgary (mit Diaz, ohne Hiller) 2:1

Dallas – Colorado (ohne Berra) 4:5 n.P.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel