DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir sind perfekt vorbereitet»

Brasilien investiert 768 Millionen Franken für WM-Sicherheit

24.05.2014, 08:2224.05.2014, 08:52
Brasiliens Verteidigungsminister: «Wir sind perfekt vorbereitet.»
Brasiliens Verteidigungsminister: «Wir sind perfekt vorbereitet.»Bild: EPA/EFE

Gemäss dem brasilianischen Verteidigungsminister ist die Sicherheit während der WM garantiert. Das Land investiert für die Vorkehrungen 1,9 Milliarden Reais (768 Millionen Franken).

Während des Turniers werden in den zwölf WM-Städten 57'000 Soldaten sowie 100'000 Polizisten von Bund, Ländern und Kommunen und andere staatliche Sicherheitskräfte eingesetzt, teilte die Regierung in Brasilia mit. Brasilien sei «perfekt vorbereitet», um die Sicherheit bei der WM zu garantieren, sagte Verteidigungsminister Celso Amorim. Zum Einsatz kommen alle Waffengattungen der Streitkräfte. Die Marine bietet unter anderem 13'000 Soldaten, vier Fregatten, eine Korvette und 21 Patrouillenboote auf. Die Luftwaffe ist mit 24 Kleinflugzeugen, drei Radarflugzeugen und elf Hubschraubern im Einsatz. «Wir werden für die Sicherheit der WM sorgen und das auf eine ruhige Weise», sagte Amorim.

Mit Blick auf die Proteste betonte Justizminister Jose Eduardo Cardozo, man sei auf jede Situation vorbereitet. Er erinnerte an die Demonstrationen beim Confederations Cup im Vorjahr. Trotz der Proteste sei damals kein Spiel abgesagt oder verschoben worden. Er glaube zudem nicht, dass die Proteste zur WM die gleiche Spannbreite erreichten. (si/dpa/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Unihockey-Nati kämpft an der WM gegen den Halbfinal-Fluch
Ein Jahr später als geplant startet die Unihockey-Nationalmannschaft der Männer in Helsinki in die 13. Weltmeisterschaft. Die Schweiz will endlich wieder in den Final und träumt vom ersten Triumph. Doch die Hürde ist hoch.

Für die Schweiz geht es in Finnland darum, den Halbfinal-Fluch zu besiegen und zum zweiten Mal nach 1998 in den Final einzuziehen. Zehnmal in Folge bedeuteten die Halbfinals zuletzt Endstation auf der Titeljagd, siebenmal tröstete sich die Schweiz danach zumindest mit der Bronzemedaille, wobei sich die Freude darüber in Grenzen hielt. Den Auftakt ins Turnier bestreitet das Team von Trainer David Jansson am Samstag gegen Norwegen.

Zur Story