DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fan-Sektor gesperrt

Uefa bestraft Bayern für schwulenfeindliches Plakat hart



Bayern Munich fans aim a homophobic banner at Arsenal FC London supporters / It seems to be Arsenals Mesut ÷zil  PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPNBavaria Munich supporters Aim A  Banner AT Arsenal FC London Supporters It seems to Be Arsenal Mesut ÷zil PUBLICATIONxNOTxINxUKxFRAxNEDxESPxSWExPOLxCHNxJPN

Das anstössige Plakat der Bayern-Fans. Bild: imago

Wegen homophober Banner muss Bayern München im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Manchester United am 9. April auf die Unterstützung aus einem Fanblock verzichten. Block 124 auf dem unteren Teil der Haupttribüne wird gesperrt sein.

Grund sei ein diskriminierender Banner mit der Aufschrift «Gay Gunners» sowie ein Schmäh-Cartoon gegen Mesut Özil im Achtelfinal-Rückspiel gegen Arsenal, teilte die UEFA mit.

Normalerweise passen bei internationalen Spielen 68'000 Zuschauer ins Stadion, für das Heimspiel gegen Manchester United gab es bereits mehr als 100'000 Vorbestellungen. Darüber hinaus müssen die Bayern eine Busse von 10'000 Euro berappen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel