Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstiegskampf gegen Brasilien

Bencic führt erstmals das Schweizer Fedcup-Team an



Switzerland's Belinda Bencic, left, listens to the advice of team captain Heinz Gunthardt, right, during her single match against France' Alize Cornet, in the Fed Cup match between France and Switzerland, at the Coubertin stadium in Paris, Saturday Feb. 8, 2014.(AP Photo/Remy de la Mauviniere)

Heinz Günthardt zählt natürlich auf Belinda Bencic. Bild: AP/AP

Das Schweizer Fedcup-Team reist mit Belinda Bencic, Viktorija Golubic, Timea Bacsinszky und Amra Sadikovic zum Weltgruppen-Playoff nach Brasilien. Gespielt wird am Osterwochenende in Catanduva auf Sand.  

Das Team von Captain Heinz Günthardt stellte sich fast von alleine auf. Die nominelle Nummer 1 Stefanie Vögele (WTA 75) verzichtet aus persönlichen Gründen auf die Reise nach Brasilien, Romina Oprandi (WTA 116) will sich nach ihrer langen Verletzungspause wegen Problemen in der Schulter vorerst auf ihre Einzelkarriere konzentrieren.

In der 1. Runde gegen Frankreich hatte Bencic im Februar ihre beiden Einzel gewonnen. Dennoch kämpft die Schweiz nun in Brasilien gegen den Abstieg aus der Weltgruppe. Die Südamerikanerinnen werden von der 26-jährigen Teliana Pereira (WTA 92) angeführt, verfügen aber über keine weiteren Spielerinnen in den Top 250 der Welt.

Gespielt wird am 19. und 20. April auf einem Sandplatz in Catanduva, rund 400 Kilometer nordwestlich von São Paulo. Die Schweiz hat 1990 das bisher letzte von zwei Duellen gegen Brasilien gewonnen, 1972 hatten sich die Südamerikanerinnen durchgesetzt. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Federer den Corona-Lockdown erlebte und was er dabei schätzte

Roger Federer hat am Montag Schuhe seiner Schweizer Partnerfirma präsentiert. Dabei sprach er von einem «sonderbaren Jahr 2020». Im Rahmen der gross inszenierten Präsentation des ersten Schuhs unter seinem Namen blickte der knapp 39-jährige Federer auf die letzten Monate zurück.

«Natürlich vermisse ich Wimbledon», sagte der Baselbieter über sein Lieblingsturnier, das 2020 wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurde. Es sei in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Jahr. «Mein letztes …

Artikel lesen
Link zum Artikel