DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out im Achtelfinal: Nadal scheitert in Barcelona an Fognini und spricht von einem «Desaster»



Italian Fabio Fognini serves the ball to Jerzy Janowicz of Poland during their match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament in Monaco, Monday, April 13, 2015. (AP Photo/Lionel Cironneau)

Fognini verkürzte im Head-to-Head gegen Nadal auf 2:4. Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Der Italiener Fabio Fognini scheint sich zu einem Angstgegner Rafael Nadals zu entwickeln. Wie schon beim Sandplatz-Turnier von Rio de Janeiro bezwang Fognini auch in Barcelona den an Nummer 2 gesetzten Spanier. Er gewann den Achtelfinal nach exakt zwei Stunden mit 6:4 und 7:6. Nun trifft Fognini, die Nummer 13 des Turniers, im Viertelfinal auf den Spanier Pablo Andújar.

«Die letzte Woche war die beste des Jahres gewesen, aber hier war es ganz das Gegenteil, eine sehr negative Woche. Es ist ein Desaster», sagte Nadal enttäuscht. Nach seiner ansprechenden Leistung in Monte Carlo, wo er im Halbfinal an Novak Djokovic gescheitert war, hatte Nadal gehofft, er habe den Wendepunkt einer bis anhin enttäuschenden Saison erreicht. Doch nur fünf Tage später präsentierte sich der Spanier in schwacher Form. Ihm unterliefen ungewohnte Fehler zuhauf. Im zweiten Satz konnte er einen Breakvorsprung nicht über die Distanz bringen. Im Tiebreak wehrte er dann drei Matchbälle ab, musste sich aber kurz darauf und nach zwei Stunden Spielzeit geschlagen geben. (ram/si)

ATP 500 in Barcelona, Achtelfinals

Fabio Fognini – Rafael Nadal 6:4, 7:6

Kei Nishikori – Santiago Giraldo 6:2, 6:1

Roberto Bautista – Pablo Cuevas 7:6, 6:2

David Ferrer – Elias Ymer 6:3, 6:4

Pablo Andújar – Feliciano López 6:3, 6:4

Ph. Kohlschreiber – Benoit Paire 6:4, 7:6

Tommy Robredo – M. Granollers 6:2, 6:2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Unbesiegbare – oder was Djokovic Federer und Nadal im «GOAT»-Rennen nun voraus hat

Novak Djokovic hat den Griechen Stefanos Tsitsipas in einem 4:11-Stunden-Epos niedergerungen und gewinnt zum zweiten Mal das French Open. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis Djokovic auch der wichtigste Tennis-Rekord gehört.

Wenn es noch die geringsten Zweifel zur Widerstandskraft von Novak Djokovic gegeben haben sollte, so dürften diese endgültig ausgeräumt sein. Der Serbe hat schon Grand-Slam-Finals gewonnen, in denen er Matchbälle abwehrten musste, doch bei den French Open gelingt ihm etwas, das selbst für den besten Tennisspieler der Gegenwart Neuland ist: Zum ersten Mal gewinnt Djokovic einen Grand-Slam-Final, in dem er schon 0:2 Sätze hinten gelegen war und wie der sichere Verlierer aussah.

Nach über vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel