Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knochenprellung am Schienbeinkopf

Tina Weirather muss Saison vorzeitig beenden



Liechtenstein's Tina Weirather is seen as she takes part in the second training session for the women's alpine skiing downhill event during the 2014 Sochi Winter Olympics at the Rosa Khutor Alpine Center February 7, 2014.              REUTERS/Leonhard Foeger (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS)

Bild: X00360

Wegen den Folgen ihres Sturzes in einem Training zur Olympia-Abfahrt konnte Tina Weirather an den Winterspielen kein einziges Rennen bestreiten. Nach weiteren medizinischen Tests ist klar, dass die 24-jährige Liechtensteinerin auch die Weltcup-Saison beenden muss.

Die in Russland zugezogene Verletzung - eine Knochenprellung am Schienbeinkopf des rechten Beins - lässt in diesem Winter keine weiteren Rennen mehr zu. «Ich hatte da so einen harten Schlag erwischt, dass ich froh sein kann, dass sowohl der Knorpel als auch der Knochen nicht kaputt gegangen sind», sagte Weirather dem «Liechtensteiner Volksblatt».

Das vorzeitige Saisonende ist für die Liechtensteinerin, die in ihrer Karriere auch schon vier Kreuzbandrisse erlitten hat, umso bitterer, da sie im Weltcup so konstant gut wie nie zuvor fuhr. Im Gesamtweltcup liegt sie nach zwei Saisonsiegen und sieben weiteren Podestplätzen mit 943 Punkten an zweiter Stelle, nur 136 Punkte hinter der führenden Deutschen Maria Höfl-Riesch zurück. Auch im Abfahrts- und Super-G-Weltcup liegt Weirather an zweiter und in der Riesenslalom-Wertung an dritter Position. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Kampf gegen das Virus: So wollen die Organisatoren das Lauberhorn retten

Lieber ein Slalom als ein Super-G: Diese Auswirkungen hat Corona auf die Planungen von Wengens Weltcuprennen. Es droht im schlimmsten Fall ein Defizit von zwei Millionen Franken.

Corona macht auch vor den Skirennen nicht halt. In der kommenden Weltcupsaison herrscht virenbedingt Ausnahmezustand. Der internationale Verband (FIS) wird den definitiven Kalender erst am 3. Oktober – genau zwei Wochen vor dem Auftakt auf dem Gletscher in Sölden – definitiv verabschieden.

Bis dahin wird eine spezielle Kommission mit den beiden Renndirektoren für die Männer- und die Frauenbewerbe, einem Vertreter aus der Covid-Arbeitsgruppe sowie Bernhard Russi als Vorsitzenden Vorschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel