Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Wuhan

Hingis mit Pennetta im Doppelfinal



Martina Hingis (R) of Switzerland and Flavia Pannetta of Italy celebrate their women's doubles semi-final win over Raquel Kops-Jones and Abigail Spears of the US at the Wuhan Open tennis tournament in Wuhan, in China's Hubei province on September 26, 2014.  AFP PHOTO/Greg BAKER

Martina Hingis (r.) und Flavia Pennetta. Bild: AFP

Knapp drei Wochen nach dem knapp verpassten Triumph am US Open befinden sich Martina Hingis und Flavia Pennetta weiterhin in Topform. Am Premier-Turnier in der chinesischen Millionenstadt Wuhan erreichte das schweizerisch-italienische Duo ebenfalls den Final. Im Halbfinals setzten sie sich am Freitag gegen die als Nummer 3 gesetzten US-Amerikanerinnen Raquel Kops-Jones/Abigail Spears in weniger als eineinviertel Stunden 6:4, 6:4 durch.

Gegnerinnen im Endspiel sind Cara Black/Caroline Garcia (Simbabwe/Frankreich) oder Andrea Hlavackova/Peng Shuai (Tschechien/China). Obwohl die erst seit Juni zusammenspielenden Hingis und Pennetta im Jahresranking bereits auf Platz 12 vorgestossen sind, wird es wohl für eine Masters-Qualifikation (17. bis 26. Oktober) nicht mehr reichen. Vorläufig ist nur noch ein gemeinsames Turnier geplant, kommende Woche in Peking. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel