Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tiger Woods fällt immer tiefer: Unterirdische Runde auch am British Open 

17.07.15, 07:12 17.07.15, 09:35


An einem weiteren grossen Golfturnier findet Tiger Woods nicht aus seiner Formbaisse heraus. Am 144. British Open in St. Andrews beginnt der Superstar mit einer miserablen Runde von 76 Schlägen.

Als Woods seine Auftaktrunde am dritten Majorturnier des Jahres beendet hatte, waren zahlreiche Golfer noch nicht einmal gestartet. Es stand jedoch bereits fest, dass der 14-fache Majorturnier-Gewinner den ersten Tag im «Home of Golf» an der schottischen Ostküste im hintersten Teil des Klassements beenden würde.

Tiger Woods of the U.S. lines up his putt on the 14th hole during the first round of the British Open golf championship on the Old Course in St. Andrews, Scotland, July 16, 2015.  REUTERS/Lee Smith

Ein nachdenklicher Woods am British Open. Bild: LEE SMITH/REUTERS

Obwohl die Spielbedingungen - Sonne, wenig Wind - gerade für die früh Startenden vorteilhaft waren, fand sich Tiger Woods wie schon zuletzt am US Open im Juni überhaupt nicht zurecht. Schon an den ersten zwei Löchern verlor er je einen Schlag. Insgesamt liess er sich fünf Bogeys (Schlagverluste) und nur gerade ein Birdie notieren.

Woods wird sich am Freitag gewaltig steigern müssen, wenn er bei seiner 19. Teilnahme am ältesten Turnier der Welt nicht zum zweiten Mal den Cut für die beiden Finalrunden verpassen will. Ans Aufgeben denkt er nicht. «Ich hoffe, dass die Bedingungen schwer werden, dann kann ich kämpfen und nach vorne kommen», sagte der strauchelnde Ausnahmekönner nach der Runde, die ihm nur den 139. Platz unter den 156 Spielern einbrachte.

Ganz anders lief es dem derzeitigen Übergolfer Jordan Spieth. Der erst 21-jährige Texaner, der in St. Andrews auch das dritte von bislang drei Majors in diesem Jahr gewinnen will, spielte sieben Birdies bei nur zwei Schlagverlusten. Er konnte sich damit wie gewünscht in der Spitzengruppe etablieren, nur zwei Schläge hinter dem allein führenden amerikanischen Longhitter Dustin Johnson. (si)

Die erfolgreichsten Athleten von 22 Sportarten

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hollywood im Töff-Fahrerlager – Tom Lüthis grosser Deal ist geplatzt

Zurück auf Feld eins: der grosse Deal, der Tom Lüthis Zukunft in der Moto2-WM gesichert hätte, ist am Freitagnachmittag im Fahrerlager beim GP von Tschechien in Brünn geplatzt. Retten die Deutschen seine Karriere?

Tom Lüthis Manager Daniel M. Epp hatte den Deal mit viel Umsicht eingefädelt. Sorgfältig mit den Fahrerlager-Generälen abgesprochen. Das Geschäft war so aufgebaut: Petronas braucht für nächste Saison einen zweiten Platz für die Moto2-WM, bekommt aber von Dorna (die Firma hält alle Rechte und managt den GP-Zirkus) keinen zweiten Platz. Es ist aber möglich, in Absprache mit Dorna Plätze von einem Team ins andere zu verschieben.

Fred Corminboeuf hat als Teamchef zwei Plätze (für den Briten Sam …

Artikel lesen