DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lance Armstrong's Gesicht sah laut Augenzeugen noch trauriger aus, als er den Richterspruch vernahm. 
Lance Armstrong's Gesicht sah laut Augenzeugen noch trauriger aus, als er den Richterspruch vernahm. 
Bild: AP/FR159307 AP
Ex-Rad-Star darf blechen 

Armstrong muss 10 Millionen Dollar an Sponsor zurückzahlen

Der lebenslang gesperrte frühere Radsport-Superstar Lance Armstrong muss an einen früheren Sponsor zehn Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen.
16.02.2015, 20:36

Der 43.jährige US-Amerikaner verlor einen Rechtsstreit gegen das Versicherungsunternehmen SCA Promotions. Ein dreiköpfiges Schiedsgericht in Dallas habe sich in einem Urteil vom 4. Februar mit 2:1 Richterstimmen für SCA ausgesprochen, teilten die Anwälte des Unternehmens am Montag mit.

Armstrong hatte 2006 7.5 Millionen Dollar von SCA für seine sieben Siege bei der Tour de France erhalten. 2013 hatte er nach langem Leugnen umfassendes Doping gestanden und alle Tour-Titel verloren.

Bei Talkmasterin Oprah Winfried gesteht Armstrong seinen jahrelangen Dopingkonsum. 
Bei Talkmasterin Oprah Winfried gesteht Armstrong seinen jahrelangen Dopingkonsum. 
Bild: Getty Images North America

Nutzloser Instanzenzug 

Ende April 2014 war er mit seiner Klage gegen die Wiedereröffnung eines Berufungsverfahrens zur möglichen Rückerstattung der Sponsoreneinnahmen gescheitert. Das Berufungsgericht erklärte sich für nicht zuständig.

Einen Monat später hatte auch der Oberste Gerichtshof von Texas einen Einspruch Armstrongs abgewiesen. Der gefallene Radstar hatte juristisch versucht, SCA Promotions daran zu hindern, Bonuszahlungen in Höhe von 12 Millionen Dollar zurückzufordern.

Armstrong verwies darauf, dass er sich bereits mit SCA geeinigt habe und diese Übereinkunft bindend sei. Dieser Einschätzung folgte das Gericht allerdings nicht. (si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM-Gold im Visier: Reusser will «meine eigenen Grenzen nochmals sprengen»

2021 ist definitiv das Jahr von Marlen Reusser. Nach Olympia-Silber und EM-Gold will die Bernerin heute ihre starke Saison mit dem WM-Titel im Zeitfahren vergolden. Es wäre das grösste Geschenk an ihrem 30. Geburtstag.

Den 20. September 2021 hat Marlen Reusser in ihrer Agenda dick angestrichen. Es ist jener Tag, an dem sie vor 30 Jahren in Jegenstorf das Licht der Welt erblickt hat. Doch eine grosse Sause wird es im Bernbiet zum runden Geburtstag deswegen nicht geben, womöglich aber in Brügge. Im Nordwesten Belgiens findet heute Nachmittag das WM-Zeitfahren der Frauen statt – und die Jubilarin hat dabei beste Aussichten auf den Sieg.

Das hätte vor fünf Jahren kaum jemand geglaubt. Doch Reusser, die als …

Artikel lesen
Link zum Artikel