Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifliegen am Kulm

Severin Freund fliegt zum elften Weltcupsieg – Deschwanden fällt nach starkem ersten Sprung zurück



Germany's winner Severin Freund celebrates after the final jump of  the Ski Jumping World Cup in Bad Mitterndorf, Austria, on Saturday, Jan. 10, 2015. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Freund freut sich über seinen 11. Weltcupsieg. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Kaum ist die Vierschanzentournee Geschichte, meldete sich Severin Freund (De) eindrucksvoll in der Weltspitze zurück. Beim Skifliegen am Kulm (Ö) war der Weltmeister eine Klasse für sich und deklassierte die Konkurrenz.

Mit einer grandiosen Flugshow gewann der Deutsche den Skiflug-Klassiker und feierte den elften Weltcupsieg seiner Karriere. Er verwies mit Flügen auf 227,5 und 210 m den Vierschanzentournee-Sieger Stefan Kraft aus Österreich und den Slowenen Jurij Tepes, der im Finale mit 231 Metern die Tagesbestweite stand, auf die Ränge.

Nach der enttäuschend verlaufenen Vierschanzentournee, die Freund auf Rang acht beendete, hatte sich der 26-Jährige für die Flugpremiere auf der umgebauten Monsteranlage am Kulm viel vorgenommen. Und er hielt Wort. «Es ist seine grosse Stärke, dass er sich nach Enttäuschungen sofort hoch rappelt», sagte sein Trainer Werner Schuster. Schon im Training am Freitag hatte Freund mit 237,5 m überzeugt.

Gregor Deschwanden sicherte sich mit Rang 25 ein paar Weltcup-Punkte. Der Luzerner hatte im ersten Umgang 173 m gestanden und den 15. Zwischenplatz eingenommen. Die Reprise missriet ihm mit 150,5 m gründlich. Mit 101,5 km/h wurde für den Luzerner die tiefste Anlaufgeschwindigkeit aller Finalteilnehmer gemessen. Gabriel Karlen (36.) verfehlte den zweiten Durchgang. (pre/si)

Skifliegen am Kulm

1. Severin Freund (De) 420,5 (227,5/210)

2. Stefan Kraft (Ö) 394,4 (224/197,5)

3. Jurij Tepes (Sln) 390,2 (186,5/231)

25. Gregor Deschwanden (Sz) 280,0 (173/150,5)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen – «Eddie The Eagle» betritt die grosse Bühne

14. Februar 1988: Der legendärste Skispringer aller Zeiten betritt die olympische Bühne. «Eddie The Eagle» hat die dicksten Brillengläser und hüpft mehr, als er springt – der Brite ist bis heute ein unumstrittener Publikumsliebling.

Er ist der lebende Beweis, dass es bei Olympischen Spielen nicht nur um Medaillen geht: Michael Edwards. Seit er ein kleiner Bub ist, träumt er davon, einmal an diesem Grossanlass teilzunehmen. Er versucht sich als Skifahrer, verpasst die Olympiaqualifikation für Sarajevo 1984. Leider ist der weitsichtige Michael nicht mit übermässig grossem sportlichen Talent gesegnet. Dafür mit einer grossen Portion Bauernschläue.

Als Edwards in Lake Placid ist, der Olympiastadt von 1980, entdeckt er die …

Artikel lesen
Link zum Artikel