Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifliegen am Kulm

Severin Freund fliegt zum elften Weltcupsieg – Deschwanden fällt nach starkem ersten Sprung zurück

10.01.15, 17:27

Freund freut sich über seinen 11. Weltcupsieg. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Kaum ist die Vierschanzentournee Geschichte, meldete sich Severin Freund (De) eindrucksvoll in der Weltspitze zurück. Beim Skifliegen am Kulm (Ö) war der Weltmeister eine Klasse für sich und deklassierte die Konkurrenz.

Mit einer grandiosen Flugshow gewann der Deutsche den Skiflug-Klassiker und feierte den elften Weltcupsieg seiner Karriere. Er verwies mit Flügen auf 227,5 und 210 m den Vierschanzentournee-Sieger Stefan Kraft aus Österreich und den Slowenen Jurij Tepes, der im Finale mit 231 Metern die Tagesbestweite stand, auf die Ränge.

Nach der enttäuschend verlaufenen Vierschanzentournee, die Freund auf Rang acht beendete, hatte sich der 26-Jährige für die Flugpremiere auf der umgebauten Monsteranlage am Kulm viel vorgenommen. Und er hielt Wort. «Es ist seine grosse Stärke, dass er sich nach Enttäuschungen sofort hoch rappelt», sagte sein Trainer Werner Schuster. Schon im Training am Freitag hatte Freund mit 237,5 m überzeugt.

Gregor Deschwanden sicherte sich mit Rang 25 ein paar Weltcup-Punkte. Der Luzerner hatte im ersten Umgang 173 m gestanden und den 15. Zwischenplatz eingenommen. Die Reprise missriet ihm mit 150,5 m gründlich. Mit 101,5 km/h wurde für den Luzerner die tiefste Anlaufgeschwindigkeit aller Finalteilnehmer gemessen. Gabriel Karlen (36.) verfehlte den zweiten Durchgang. (pre/si)

Skifliegen am Kulm

1. Severin Freund (De) 420,5 (227,5/210)

2. Stefan Kraft (Ö) 394,4 (224/197,5)

3. Jurij Tepes (Sln) 390,2 (186,5/231)

25. Gregor Deschwanden (Sz) 280,0 (173/150,5)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Serbiens Sascha Ruefer: «Die Schweiz ist 60:40-Favorit, hat aber ihren Zenit erreicht»

Aleksandar Stojanovic ist die serbische Antwort auf Sascha Ruefer. Für den öffentlich-rechtlichen TV-Sender RTS kommentiert er seit Jahren die Spiele der serbischen Nationalmannschaft. In Russland begleitet Stojanovic die Auswahl auf Schritt und Tritt. Als fundierter Kenner der internationalen Fussball-Szene schreibt er regelmässig Kolumnen im englischen «Guardian» und in der französischen Zeitung «La Provence».

In Serbien nennen sie ihn «Aca Informacija», eine Journalistin sagt über ihn: «Er …

Artikel lesen