DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Behrami und Djourou stehen ohne Trainer da

Slomka beim HSV nach nur drei Runden entlassen

15.09.2014, 21:5116.09.2014, 09:49
Bild: Bongarts

Erste Trainer-Entlassung in der noch jungen Bundesliga-Saison: Der HSV trennt sich nach dem völlig missglückten Saisonstart mit nur einem Punkt und ohne Tore von seinem Coach Mirko Slomka. «Wir können das nur bestätigen», sagte Mediendirektor Jörn Wolf.

Der HSV, bei dem die Schweizer Internationalen Johan Djourou und Valon Behrami Stammspieler sind, liegt nach drei Runden auf dem letzten Tabellenplatz.

Slomka dessen Vertrag bis 2016 lief, hatte den Posten als Nachfolger von Bert van Marwijk erst im Februar dieses Jahres übernommen und mit dem Bundesliga-Dino erst in der Relegation gegen die SpVgg Greuther Fürth den Klassenerhalt geschafft.

Trotz Investitionen von rund 26 Millionen Euro des Vereins in neue Spieler schaffte es Slomka nicht, dem Team eine eigene Handschrift zu verpassen und das Ruder herumzureissen. Das 0:2 am Sonntag bei seinem Ex-Verein Hannover 96 war Slomkas letztes Spiel.

Wer am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen den FC Bayern München auf der Bank sitzen wird, ist noch offen. Zu einem möglichen Nachfolger von Slomka wollte sich Wolf nicht äussern. Möglicherweise will Sportchef Dietmar Beiersdorfer aber schon am Dienstag einen neuen Trainer präsentieren. (spon/pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sara Hector gewinnt am Kronplatz vor Vlhova – Schlappe für die Schweiz
Das Swiss-Ski-Riesenslalom-Team liefert im italienischen Kronplatz in Abwesenheit von Lara Gut-Behrami das mit Abstand schwächste Saisonergebnis ab. Beste der fünf Schweizerinnen in den Punkten ist Andrea Ellenberger. Als 19. verliert die Nidwaldnerin fast zwei Sekunden auf Siegerin Sara Hector.

Weltcup-Punkte gab es im sechsten Riesenslalom des Winters, auf welchen im Hinblick auf eine bessere Vorbereitung auf die Winterspiele in Peking neben Weltmeisterin Gut-Behrami auch Wendy Holdener verzichtete, aus Schweizer Sicht neben Ellenberger für Camille Rast (21.), Vanessa Kasper (24.), Michelle Gisin (26.) und Simone Wild (28.). Gisin war am Morgen noch die klar beste Schweizerin gewesen, doch im Final fiel sie nach fehlerhafter Fahrt gleich um 15 Positionen zurück.

Zur Story