Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drohbrief

Österreich-Duo wird Entführung angedroht



02.02.2014; Kranjska Gora; Ski alpin - Kranjska Gora 2014 - Slalom Frauen; 
Bernadette Schild (AUT) (Urban Urbanc/Expa/freshfocus)

Bernadette Schild will sich das Olympia-Abenteuer nicht vermiesen lassen. Bild: Expa

Den österreichischen Olympioniken Bernadette Schild (Slalom) und Janine Flock (Skeleton) wird eine Entführung in Sotschi angedroht. Ein entsprechendes Warnschreiben ist beim Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) eingegangen. Dies berichtet krone.at. Zunächst wurde gemeldet, dass Bernadettes Schwester Marlies von der Drohung betroffen sei.

«Es ist richtig, dass ein Brief eingegangen ist. Er war am Montag im Briefkasten. Wir haben sofort das Bundeskriminalamt eingeschaltet, das die Erhebungen macht», bestätigt Peter Mennel, der Generalsekretär des ÖÖC. 

Es sei nicht die erste Drohung gegenüber österreichischen Olympioniken. Eine weitere E-Mail sei bereits im Januar eingegangen und habe sich als Fälschung herausgestellt. Entsprechend seien die Athleten nicht weiter beunruhigt. 

Die Spezialeinheit «Cobra» hält sich seit mehreren Wochen in Sotschi auf und soll für die Sicherheit der österreichischen Athleten sorgen. (pre/dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Beat Feuz vor dem Klassiker in Kitzbühel: «Ich konzentriere mich nicht auf den Sieg»

Die bestechende Serie von Top-10-Klassierungen in der Abfahrt hat noch Bestand – 29 Rennen in Folge sind es aktuell. Doch für Beat Feuz, den besten Abfahrer der letzten drei Jahre, ist der Winter mit einem 3. Platz in drei Rennen vergleichsweise bescheiden angelaufen.

Kein Grund zur Beunruhigung für den Emmentaler. «Dafür bin ich zu lange dabei», sagt er. Seine Rennen kommen erst.

Beat Feuz, wie beschreiben Sie ihre bisherige Saison?Beat Feuz: Es lief sicher nicht so gut wie in den letzten drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel