Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A

Higuains Hattrick lässt Napoli jubeln 



mertens napolimertens napoli

Das 1:1 von Mertens für Napoli. Gif: Video/Not only Highlights

Napoli festigt in der 33. Runde der Serie A mit einem 4:2-Heimsieg gegen Lazio Rom den dritten Tabellenrang. Gonzalo Higuain erzielte für die Süditaliener drei Tore.

Senad Lulic hatte Lazio in Führung gebracht (21.), für Napoli traf neben Higuain noch Dries Mertens (41.). Ogenyi Onazi verkürzte für Lazio zwischenzeitlich noch einmal (82.).

Die Fiorentina gewann bei Hellas Verona 5:3. Nachdem Jacopo Sala Verona in Führung gebracht hatte (14.), drehten Juan Cuadrado (31.), Alberto Aquilani (44./85.), Borja Valero (63.) und Alessandro Matri (83./Foulpenalty) die Partie für den Tabellenvierten. Luca Toni (73./Foulpenalty) und Juan Iturbe (90.) trafen für Verona. Fünfter bleibt Inter Mailand, das sich bei Sampdoria mit 4:0 durchsetzte. (si)

Serie A, 33. Runde

Verona – Fiorentina 3:5

Napoli – Lazio Rom 4:2

Sassuolo – Cagliari 1:1

AS Rom – Atalanta 3:1

Bologna – Parma 1:1

Livorno – Chievo 2:4

Sampdoria – Inter Mailand 0:4

Torino – Genoa 2:1

Milan – Catania 1:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel