Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open

Scharapowa gewinnt Duell der Tennis-Beautys – Halep folgt ihr in den Final



Maria Sharapova of Russia reacts during her women's semi-final match against Eugenie Bouchard of Canada at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 5, 2014.       REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

So freut man sich über einen Final-Einzug. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

In den Halbfinals des French Open setzen sich die Favoritinnen durch: Maria Scharapowa gewinnt 4:6, 7:5, 6:2 gegen Eugenie Bouchard und Simona Halep 6:2, 7:6 (7:4) gegen Andrea Petkovic.

Scharapowa gewann auf Sand zum 19. Mal hintereinander eine Partie über die volle Distanz von drei Sätzen. «Ich würde natürlich lieber in zwei Sätzen gewinnen», sagt Scharapowa. «Aber wenn es drei braucht, bin ich auch dafür bereit.»

Die sieben Jahre jüngere Bouchard, die Junioren-Wimbledonsiegerin von 2012 und Vorgängerin von Belinda Bencic, hielt über weite Strecken gut dagegen. Im zweiten Satz wehrte sie beim Stand von 3:5 drei Satzbälle ab, kam nochmals auf 5:5 heran, ehe sie sich trotzdem geschlagen geben musste. Und auch im entscheidenden Durchgang liess die Franko-Kanadierin die Favoritin leiden. Sie machte vier Matchbälle der Russin zunichte, ehe diese eine Vorhand genau auf die Linie setzte.

Germany's Andrea Petkovic reacts during her French tennis Open semi-final match against Romania's Simona Halep at the Roland Garros stadium in Paris on June 5, 2014.  AFP PHOTO / PASCAL GUYOT

War nichts: Petkovic scheidet aus. Bild: AFP

Halep war Andrea Petkovic (WTA 27) im ersten Satz, welcher nur 28 Minuten dauerte, klar überlegen und beging kaum Fehler (6:2). Erst im zweiten Durchgang konnte die Deutsche dagegenhalten. Ihr erstes – und bis zum Schluss einziges – Break gab sie jedoch postwendend wieder ab. Im Tiebreak behielt dann 22-Jährige aus Costanta an der Schwarzmeerküste nach genau eineinhalb Stunden mit 7:4 knapp die Oberhand.

Halep steht morgen Samstag in ihrem ersten Grand-Slam-Final – und das ohne einen einzigen Satzverlust. Zu Scharapowa meint sie: «Sie ist ein grosser Champion. Es wird für mich extrem schwierig.» Wenn die 22-jährige, nur 1,68 m grosse Halep die Ruhe und Abgeklärtheit ausspielt, mit der sie im ersten Satz gegen Petkovic die Bälle verteilte, hat sie aber sicher eine Chance. (si/qae)

maria höfl-riesch

Ski-Profi Maria Höfl-Riesch trauert mit ihrer Landsfrau. Screenshot: Twitter

French Open, Halbfinals

M. Scharapowa – E. Bouchard 4:6, 7:5, 6:2

S. Halep – A. Petkovic 6:2, 7:6 (7:4)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel