Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rauschendes Fest

Zuber holt mit ZSKA Moskau den russischen Meistertitel

In seiner ersten Saison mit ZSKA Moskau feiert der Schweizer Steven Zuber sogleich den Gewinn der russischen Meisterschaft. Für ZSKA ist es der 12. Triumph in der nationalen Meisterschaft.

CSKA Moscow's players celebrate winning the Russian Championship in a match against Locomotiv at the Arena Khimki outside Moscow May 15, 2014. Zoran Tosic scored the only goal as champions CSKA Moscow retained the Premier League title with a 1-0 home victory over Lokomotiv Moscow on Thursday, the final day of the season. REUTERS/Maxim Shemetov (RUSSIA - Tags: SPORT SOCCER)

Steven Zuber feiert glattrasiert den Titel. Bild: Reuters

Zuber verteidigte am 30. und letzten Spieltag mit ZSKA Moskau im Fernduell mit Zenit St. Petersburg dank eines 1:0-Sieges gegen den Stadtrivalen Lokomotive Moskau erfolgreich den Punktevorsprung. Dem zweitplatzierten Zenit nützte das 4:1 bei Kuban Krasnodar, dem letztjährigen Gegner St. Gallens in der Europa League, nichts mehr.

Als Absteiger standen Wolga Nischni Nowgorod und Anschi Machatschkala, der Ex-Klub des Kameruners Samuel Eto'o, bereits fest. Anschi hatte in der vergangenen Saison noch um den Titel mitgespielt, besass aber nach dem Rückzug des milliardenschweren Klubchefs Sulejman Kerimow als abgeschlagenes Schlusslicht keine Chance auf den Ligaerhalt.

CSKA Moscow's Ahmed Musa celebrates winning the Russian Championship in a match against Locomotiv at the Arena Khimki outside Moscow May 15, 2014.  Zoran Tosic scored the only goal as champions CSKA Moscow retained the Premier League title with a 1-0 home victory over Lokomotiv Moscow on Thursday, the final day of the season. REUTERS/Maxim Shemetov (RUSSIA - Tags: SPORT SOCCER)

Meisterparty in der Kabine. Bild: Reuters

Für Zuber, der gegen Lokomotive wieder einmal über die volle Spielzeit eingesetzt wurde, endete die Saison mit dem Meistertitel versöhnlich. Im Kader der Schweizer Nationalmannschaft fand der 22-jährige Offensivspieler für die WM in Brasilien keine Berücksichtigung, und auch bei ZSKA Moskau kam der ehemalige GC-Professional mit bloss einem Saisontreffer nicht wie gewünscht auf Touren.

Der Zürcher wurde zwar in 27 von 30 möglichen Meisterschaftspartien eingesetzt, musste aber fast ausschliesslich mit der Rolle des Ein- respektive Auswechselspielers vorlieb nehmen. (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ajax zelebriert den neuen totalen Fussball und haut Juventus raus – Barça locker weiter

Die Halbfinals der Champions League finden zum ersten Mal seit 2010 ohne Cristiano Ronaldo statt. Der Portugiese scheiterte mit Juventus Turin im Viertelfinal durch ein 1:2 im Rückspiel gegen Ajax Amsterdam. Barcelona hatte gegen Manchester United keine Mühe (3:0).

Den entscheidenden Nackenschlag musste Juventus in der 67. Minute hinnehmen. Nach einem Corner köpfelte Ajax' 19-jähriger Captain Matthijs de Ligt zum 2:1 für die Gäste aus Amsterdam ein, die nach Real Madrid ein zweites Schwergewicht aus dem Wettbewerb bugsierten. Juventus hätte dadurch zwei Treffer benötigt, um doch noch weiterzukommen. In der Folge stand Ajax dem dritten Treffer aber näher. Auch deshalb war der zweite Coup der jungen Niederländer nach jenem im Achtelfinal gegen Real …

Artikel lesen
Link zum Artikel