Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rauschendes Fest

Zuber holt mit ZSKA Moskau den russischen Meistertitel



In seiner ersten Saison mit ZSKA Moskau feiert der Schweizer Steven Zuber sogleich den Gewinn der russischen Meisterschaft. Für ZSKA ist es der 12. Triumph in der nationalen Meisterschaft.

CSKA Moscow's players celebrate winning the Russian Championship in a match against Locomotiv at the Arena Khimki outside Moscow May 15, 2014. Zoran Tosic scored the only goal as champions CSKA Moscow retained the Premier League title with a 1-0 home victory over Lokomotiv Moscow on Thursday, the final day of the season. REUTERS/Maxim Shemetov (RUSSIA - Tags: SPORT SOCCER)

Steven Zuber feiert glattrasiert den Titel. Bild: Reuters

Zuber verteidigte am 30. und letzten Spieltag mit ZSKA Moskau im Fernduell mit Zenit St. Petersburg dank eines 1:0-Sieges gegen den Stadtrivalen Lokomotive Moskau erfolgreich den Punktevorsprung. Dem zweitplatzierten Zenit nützte das 4:1 bei Kuban Krasnodar, dem letztjährigen Gegner St. Gallens in der Europa League, nichts mehr.

Als Absteiger standen Wolga Nischni Nowgorod und Anschi Machatschkala, der Ex-Klub des Kameruners Samuel Eto'o, bereits fest. Anschi hatte in der vergangenen Saison noch um den Titel mitgespielt, besass aber nach dem Rückzug des milliardenschweren Klubchefs Sulejman Kerimow als abgeschlagenes Schlusslicht keine Chance auf den Ligaerhalt.

CSKA Moscow's Ahmed Musa celebrates winning the Russian Championship in a match against Locomotiv at the Arena Khimki outside Moscow May 15, 2014.  Zoran Tosic scored the only goal as champions CSKA Moscow retained the Premier League title with a 1-0 home victory over Lokomotiv Moscow on Thursday, the final day of the season. REUTERS/Maxim Shemetov (RUSSIA - Tags: SPORT SOCCER)

Meisterparty in der Kabine. Bild: Reuters

Für Zuber, der gegen Lokomotive wieder einmal über die volle Spielzeit eingesetzt wurde, endete die Saison mit dem Meistertitel versöhnlich. Im Kader der Schweizer Nationalmannschaft fand der 22-jährige Offensivspieler für die WM in Brasilien keine Berücksichtigung, und auch bei ZSKA Moskau kam der ehemalige GC-Professional mit bloss einem Saisontreffer nicht wie gewünscht auf Touren.

Der Zürcher wurde zwar in 27 von 30 möglichen Meisterschaftspartien eingesetzt, musste aber fast ausschliesslich mit der Rolle des Ein- respektive Auswechselspielers vorlieb nehmen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel