DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NBA-Finals

Spurs legen nach Aufholjagd im letzten Viertel vor

06.06.2014, 06:4206.06.2014, 13:27

Die San Antonio Spurs gewinnen Spiel 1 in der diesjährigen NBA-Finalserie. Gegen Champion Miami setzen sich die Texaner vor eigenem Publikum 110:95 durch und führen in der Best-of-7-Serie mit 1:0.

Die Wende zum Sieg gelang den Spurs im letzten Viertel, in welchem sie anfänglich noch mit bis zu sieben Punkten im Rückstand lagen (79:86). Doch in den letzten sieben Spielminuten versenkten sie sechs Dreipunktewürfe. Insgesamt lautete das Skore im Schlussabschnitt 36:17 zu Gunsten des Heimteams.

San Antonios bester Skorer war am Ende der 38-jährige Forward Tim Duncan mit 21 Punkten und 10 Rebounds. Auch der französische Spielmacher Tony Parker (19 Punkte), dessen Einsatz wegen einer Verletzung am Fussknöchel lange Zeit fraglich gewesen war, und der Argentinier Manu Ginobili (16) spielten sehr solide. Insgesamt trafen die Spurs-Spieler fast 59 Prozent der Würfe vom Feld.

Lebron James wird von Krämpfen geplagt.
Lebron James wird von Krämpfen geplagt.Bild: MIKE STONE/REUTERS

Miamis Star LeBron James spielte nur 33 der 48 Minuten, weil er am Ende von Krämpfen geplagt wurde. Trotzdem kam der letztjährige MVP der Playoffs auf 25 Punkte. Treffsicher zeigten sich beim Titelverteidiger auch Dwyane Wade (19 Punkte) und Chris Bosh (18).

Spiel 2 der Neuauflage des letztjährigen Finals findet in der Nacht auf Montag Schweizer Zeit erneut in San Antonio statt, ehe die Serie für zwei Partien nach Florida umziehen wird. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fall Bertaggia» – ist Luganos schmerzhaftester Verlust die Folge eines Irrtums?
Spieler kommen und gehen, Lugano aber bleibt bestehen. Doch der Verlust von Alessio Bertaggia ist der schmerzhafteste der Neuzeit. Weil er mit ziemlicher Sicherheit hätte verhindert werden können.

Passt einer besser zu Lugano? Nein. Alessio Bertaggia trägt einen berühmten Namen. Sein Vater Sandro Bertaggia ist DIE Lugano-Legende. Mitbegründer des «Grande Lugano». 2003 hat er seine Karriere mit dem 6. Titel (nach 1986, 1987, 1988, 1991, 1999) beendet.

Zur Story