Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz früher Führung

U17-Nati verliert gegen Schottland und verpasst den Halbfinal



Die Schweizer U17-Nationalmannschaft hat den Einzug in den Halbfinal an der EM in Malta verpasst. Das Team von Yves Debonnaire hätte gegen Schottland gewinnen müssen, um noch eine Chance auf die K.o.-Runde zu haben. Doch die Schweizer verloren 1:3.

BildBild

Da war die Welt noch in Ordnung: Dimitri Oberlins Treffer zum 1:0 für die Schweiz Gif: Eurosport

Dabei hatte die Partie so gut angefangen. Die Eidgenossen dominierten die Partie in der ersten Halbzeit beinahe nach Belieben und kamen nach 20 Minuten zur verdienten Führung. Mirlind Kryeziu schlug einen weiten Ball in den Strafraum der Schotten, wo sich Dimitri Oberlin durchsetzte und eiskalt einschob. Die Schotten konnten sich bei ihrem Torhüter Robby McCrorie bedanken, dass sie nach 40 Minuten nicht schon höher zurücklagen.

Kurz nach der Pause dann aber der Schock: Nach einem Durcheinander im Strafraum erzielte Scott Wright den Ausgleich. Torhüter Gregor Kobel hatte den Fuss zu spät ausgefahren, die Schweizer Hintermannschaft stellte sich alles andere als geschickt an.

Die Schweizer konnten in der Folge nicht mehr reagieren und kassierten durch Jake Sheppard und Ryan Hardie zwei weitere Treffer. Spätestens als Boris Babic auch noch einen Penalty verschoss, war klar, dass die Schweiz vorzeitig nach Hause reisen muss. Neben den Schotten stehen auch die Portugiesen, die gegen Deutschland 1:0 siegten, im Halbfinal.

U17-EM in Malta, Vorrunde

Schweiz – Schottland 1:3

Portugal – Deutschland 1:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel