Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz früher Führung

U17-Nati verliert gegen Schottland und verpasst den Halbfinal

Die Schweizer U17-Nationalmannschaft hat den Einzug in den Halbfinal an der EM in Malta verpasst. Das Team von Yves Debonnaire hätte gegen Schottland gewinnen müssen, um noch eine Chance auf die K.o.-Runde zu haben. Doch die Schweizer verloren 1:3.

ImageImage

Da war die Welt noch in Ordnung: Dimitri Oberlins Treffer zum 1:0 für die Schweiz Gif: Eurosport

Dabei hatte die Partie so gut angefangen. Die Eidgenossen dominierten die Partie in der ersten Halbzeit beinahe nach Belieben und kamen nach 20 Minuten zur verdienten Führung. Mirlind Kryeziu schlug einen weiten Ball in den Strafraum der Schotten, wo sich Dimitri Oberlin durchsetzte und eiskalt einschob. Die Schotten konnten sich bei ihrem Torhüter Robby McCrorie bedanken, dass sie nach 40 Minuten nicht schon höher zurücklagen.

Kurz nach der Pause dann aber der Schock: Nach einem Durcheinander im Strafraum erzielte Scott Wright den Ausgleich. Torhüter Gregor Kobel hatte den Fuss zu spät ausgefahren, die Schweizer Hintermannschaft stellte sich alles andere als geschickt an.

Die Schweizer konnten in der Folge nicht mehr reagieren und kassierten durch Jake Sheppard und Ryan Hardie zwei weitere Treffer. Spätestens als Boris Babic auch noch einen Penalty verschoss, war klar, dass die Schweiz vorzeitig nach Hause reisen muss. Neben den Schotten stehen auch die Portugiesen, die gegen Deutschland 1:0 siegten, im Halbfinal.

U17-EM in Malta, Vorrunde

Schweiz – Schottland 1:3

Portugal – Deutschland 1:0



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article