DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Willkommen ist anders

Ronaldinho in Mexiko als «Affe» beschimpft

15.09.2014, 20:0016.09.2014, 10:26
Ronaldinho im Trikot seines neuen Vereins Queretaro.
Ronaldinho im Trikot seines neuen Vereins Queretaro.Bild: EPA/EFE

Brasiliens Altstar Ronaldinho wurde vom ehemaligen Stadtrat für soziale Entwicklung mit «freundlichen» Worten in der mexikanischen Stadt Queretaro willkommen geheissen.

Carlos Manuel Trevino Nuñez schrieb auf Facebook: «Ich hasse Fussball und all die idiotischen Folgen. Die verstopften Strassen, wegen denen ich zwei Stunden brauche, um nach Hause zu kommen. Und all das wegen eines Affens. Ein brasilianischer zwar, aber eben doch ein Affe.»

Ronaldinho, Weltfussballer der Jahre 2004 und 2005, tritt diese Woche erstmals für seinen neuen Klub Queretaro an. (si/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story