DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer NHL-Söldner in Skorerlaune

Weber «erzielt» das kurioseste Tor des Jahres – Josi trifft im Duell mit Niederreiter

21.12.2014, 08:3521.12.2014, 11:08

Mit jeweils einem Treffer sind Roman Josi und Yannick Weber an den Siegen ihrer NHL-Teams beteiligt.

In der 50. Minute schien Josi mit dem 5:3 für die Nashville Predators gegen Nino Niederreiter und die Minnesota Wild alles klar zu machen. Josi hatte bereits im 1. Drittel den Pass zum 1:1-Ausgleich gegeben. Minnesota schaffte allerdings 48 Sekunden vor Schluss doch noch den Ausgleich. Nach 1:45 Minuten der Verlängerung sorgte Mattias Ekholm mit seinem ersten Saisontreffer für Nashvilles Sieg.

No Components found for watson.nhl.

Während Josi seinen vierten Saisontreffer erzielte, war Yannick Weber zum zweiten Mal erfolgreich. Weber war beim 3:2-Sieg der Vancouver Canucks gegen die Calgary Flames nach 4:40 Minuten der erste Torschütze.

Calgary-Torhüter Jonas Hiller stand beim Treffer allerdings nicht zwischen Pfosten. Weil eine Strafe gegen die Canucks angezeigt wurde, machte er einem sechsten Feldspieler Platz. Sein Teamkollege Dennis Wideman wollte von hinter dem Tor einen Pass an die blaue Linie spielen, doch Mason Raymond verpasste und der Puck kullerte ins eigene Tor. Weil Weber als letzter «Canuck» die Scheibe berührte, wurde der Treffer ihm angerechnet.

Hiller zeigte bei den Flames trotz der Niederlage eine starke Leistung und insgesamt 30 Paraden; den Siegtreffer der Canucks kassierte der Schweizer nach nur 18 Sekunden in der Verlängerung. 

Kurios: Webers Tor fällt, als eine Strafe angezeigt ist.
video: youtube/canucks

Auch Mark Streit konnte einen Skorerpunkt verbuchen. Er bereitete beim 7:4-Erfolg der Philadelphia Flyers in Toronto das 4:3 in der 24. Minute vor.

Bei den Montreal Canadiens kam Sven Andrighetto wie erwartet zu seinem 5. NHL-Einsatz, nachdem er am Tag davor aus der AHL zurückbeordert war. Allerdings kam der 21-jährige Stürmer nur zu knapp 8 Minuten Eiszeit, da der angeschlagene Topskorer Max Pacioretty doch mitspielte. 

NHL-Resultate vom Samstag
Vancouver (mit Sbisa, Weber) – Calgary (mit Diaz, Hiller) 3:2 n.V.
San Jose (ohne Müller) – St.Louis 3:2 n.V.
Buffalo – Colorado (ohne Berra) 1:5.
Toronto – Philadelphia (mit Streit) 4:7.
Montreal (mit Andrighetto) – Ottawa 4:1.
Minnesota  (mit Niederreiter) – Nashville (mit Josi) 5:6 n.V.

(pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel