DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Training zum GP von Tschechien

Aegerter als Vierter nur minim schneller als Lüthi

15.08.2014, 16:2315.08.2014, 16:32
Aegerter auf seiner knallgelben Maschine.
Aegerter auf seiner knallgelben Maschine.Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Dominique Aegerter ist auch am ersten Trainingstag zum GP von Tschechien der schnellste der vier Schweizer Moto2-Fahrer. Als Tagesvierter büsst er weniger als zwei Zehntel auf die Bestzeit ein.

Schneller als Aegerter waren am Freitag nur WM-Leader Esteve Rabat (Sp), der WM-Zweite Mika Kallio (Fi) sowie Sandro Cortese (De). Der Berner fuhr seine persönlich schnellste Runde bereits im ersten freien Training am Morgen. Im zweiten Training waren – nach einer kurzen Regenschauer zuvor – erst gegen Ende der Session wieder gute Zeiten möglich.

Nur minim langsamer als Aegerter war am Ende des Tages Tom Lüthi als Fünfter. Der in dieser Saison enttäuschende Ex-Weltmeister stellte seine Bestzeit allerdings am Nachmittag auf. Am Morgen hatte er sich noch als Achter klassiert. Als 22. büsste Randy Krummenacher 1,5 Sekunden auf die Bestzeit von Rabat ein. Robin Mulhauser als 30. verlor 2,75 Sekunden.

Schnellster in der MotoGP-Klasse war Weltmeister und Seriensieger Marc Marquez. Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa verloren allerdings nur drei respektive fünf Hundertstel auf ihren spanischen Landsmann. Marcs jüngerer Bruder Alex Marquez fuhr in der Moto3-Kategorie die Tagesbestzeit. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach «Magglinger Protokollen» – Swiss Olympic beschliesst neue Organisation
Aus Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 «Swiss Sport Integrity». Die neue Organisation für den Kampf gegen Doping und Ethikverstösse im Schweizer Sport erhält vom Sportparlament den Segen.

Die Delegierten der Sportverbände genehmigten an ihrer Versammlung in Ittigen Änderungen in den Swiss-Olympic-Statuten und ein neues Ethik-Statut. Die beiden Reglemente bilden die Basis für die neue nationale Meldestelle für Ethikverstösse und die neue Stiftung, die aus Antidoping Schweiz hervorgeht.

Zur Story