DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach einem Drittel ist alles geritzt: Hiller holt mit Calgary gegen Sbisa und Weber die ersten Matchpucks



Erneut dank einer Topleistung von Goalie Jonas Hiller gewannen die Calgary Flames in den Playoff-Achtelfinals der NHL das vierte Duell gegen Vancouver 3:1. Mit 3:1 führen sie auch in der Serie.

Wie in der vorangegangenen Partie wurde der Appenzeller unter die drei Stars des Spiels gewählt, diesmal als Nummer 2 hinter dem tschechischen Center Jiri Hudler, dem ein Tor und ein Assist glückte. Hiller wehrte 28 von 29 Schüssen ab.

Sinnbild für die Begegnung der drei Schweizer: Jonas Hiller pariert den harmlosen Schuss von Yannick Weber. nhl.com

Sämtliche vier Tore in diesem kanadischen Achtelfinal-Duell in Calgary fielen im ersten Drittel, drei davon in Überzahl. Bei den Vancouver Canucks wurde Torhüter Eddie Lack nach diesem Drittel von Ryan Miller abgelöst, der sich in der Folge nicht bezwingen liess.

Bei den Flames war Verteidiger Raphael Diaz überzählig, wogegen Luca Sbisa (16:43 Minuten) und Yannick Weber (20:16), die Schweizer Verteidiger der Canucks, schöne Einsatzzeiten erhielten.

In der Nacht auf Freitag Schweizer Zeit könnten die Calgary Flames das Weiterkommen mit einem weiteren Sieg sicherstellen. Das Spiel wird in Vancouver stattfinden. (twu/si) 

NHL-Playoffs, Achtelfinals, Spiel 4

Vancouver Canucks (mit Sbisa/Weber) – Calgary Flames (mit Hiller, ohne Diaz) 1:3, Stand: 1:3
Nashville Predators – Chicago Blackhawks 2:3, Stand: 1:3
Tampa Bay Lightning – Detroit Red Wings 0:3, Stand: 1:2
Washington Capitals – New York Islanders 2:1 n.V., Stand: 2:2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel