DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inter-Trainer Mancini bangt um Shaqiri – die erste Diagnose lässt auch für die Nati nur wenig Hoffnung



01.03.2015; Mailand; Fussball Serie A - Inter Mailand - Fiorentina; Xherdan Shaqiri (Inter) (Giuseppe Celeste/Insidefoto/freshfocus)

Bei Shaqiri zwickt mal wieder der Muskel. Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Für Xherdan Shaqiri dauerte das gestrige Serie-A-Spiel gegen Cesena nur 23 Minuten. Der Schweizer Nationalspieler musste mit muskulären Problemen ausgewechselt werden. Ohne den «Kraftwürfel» kam Inter gegen Cesena nicht über ein 1:1 hinaus.

Shaqiri, der sich nach einer ersten Diagnose eine Muskelzerrung im linken Oberschenkel zugezogen hat, wird den Nerazzurri wohl auch im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen den VfL Wolfsburg fehlen. Für Inter-Trainer Roberto Mancini besonders ärgerlich: Von den beiden Winter-Transfers Lukas Podolski und Shaqiri durfte der 50-Jährige nur einen für die Europa League nominieren – er entschied sich für den verletzungsanfälligen Schweizer.

Für Shaqiri ist es bereits die fünfte Muskelverletzung in den letzten zwei Jahren. Wegen Muskelfaserrissen, eines Muskelbündelrisses und Adduktoren-Problemen verpasste der Ex-Basler dabei 40 Spiele für die Bayern.

Trainer Mancini hat die Hoffnung auf einen Shaqiri-Einsatz am Donnerstag gegen Wolfsburg aber noch nicht aufgegeben. «Ich glaube nicht, dass er spielen kann», so der Inter-Trainer nach dem Rückschlag gegen Cesena. «Wir werden aber alles versuchen, denn die Europa League ist unsere letzte Titelchance

Shaqiris Verletzung könnte auch zum Problem von Nati-Trainer Vladimir Petkovic werden. Zwar spricht noch niemand von einem Forfait des wichtigsten Schweizer Offensivspielers für das EM-Qualifikationsspiel vom übernächsten Freitag gegen Estland. Doch klar scheint, dass der wichtigste Schweizer Offensivspieler am kommenden Montag nicht in bester Verfassung ins Schweizer Nati-Camp einrücken wird.  (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Premier League heisst es wieder ManCity gegen Liverpool und den Rest

In praktisch unveränderter Formation nimmt Liverpool ab Freitag den nächsten Anlauf zum ersten Meistertitel in der Premier League seit 1990. Manchester City ist mit oder ohne Leroy Sané der Favorit. Das Team von Pep Guardiola strebt den Titel-Hattrick an.

Manchester City veränderte seine Mannschaft nur punktuell, namentlich mit dem für 70 Millionen Euro von Atlético Madrid verpflichteten Mittelfeldmann Rodrigo, auch Rodri genannt. Die Mannschaft von Pep Guardiola, die sieben der letzten acht heimischen Trophäen einheimste und sich am letzten Sonntag im englischen Supercup gegen Liverpool im Penaltyschiessen durchsetzte, könnte auch den möglichen Abgang von Leroy Sané gut verkraften.

30 Jahre wird es im kommenden Frühling her sein, seit Liverpool …

Artikel lesen
Link zum Artikel