DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Positive Signale in Mugello

Aegerter und Krummenacher mit ihren Testfahrten zufrieden

03.06.2014, 20:0204.06.2014, 09:56
Dominique Aegerter fährt bei den Tests deutlich schneller als noch im Qualifying.
Dominique Aegerter fährt bei den Tests deutlich schneller als noch im Qualifying.Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Der Testtag für die Moto2-Fahrer in Mugello verläuft für die Schweizer Piloten positiv: Zwei Tage nach dem GP von Italien sind Dominique Aegerter und Randy Krummenacher schneller als am Wochenende.

Der 23-jährige Oberaargauer Aegerter, am letzten Sonntag auf Rang 5 klassiert, war um eine halbe Sekunde schneller als noch im Qualifying. Randy Krummenacher steigerte sich gegenüber dem Rennen (26. Rang) gar um 1,1 Sekunden pro Runde. Tom Lüthi, der im Rennen gestürzt war, musste wegen eines gebrochenen Ringfingers auf den Testtag verzichten.

Obwohl wegen zwischenzeitlichem Regen nicht so viele Runden wie geplant absolviert werden konnten, zeigten sich die Schweizer zufrieden. Aegerter: «Vor allem in Sachen Setup haben wir viel profitieren können. Viele neue Teile von Suter, die wir ausprobiert haben, funktionierten aber noch nicht wunschgemäss.»

Krummenacher erklärte nach dem Testtag: «Ich bin für das nächste Rennen in zwei Wochen in Barcelona gerüstet. Die Enttäuschung vom Sonntag habe ich abgehakt.» (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir können alle schlagen» – USA sehen sich gegen die Schweiz nicht als Aussenseiter
Die USA erachten sich für den Viertelfinal am Donnerstag um 19.20 Uhr gegen die Schweiz nicht als Aussenseiter, obwohl ihr Gegner an der WM in Finnland als einziges Team in der Vorrunde nie verlor.

Die Amerikaner sind mit einer Handvoll aufstrebender Stars an die WM nach Finnland gereist, unter ihnen Thomas Bordeleau, der Sohn des einstigen SCB-Stars Sébastien Bordeleau. Der jüngste dieser Newcomer kreierte die grösste Medienresonanz. Luke Hughes ist erst 18-jährig und der jüngste dreier Brüder, die alle in die NHL wollen. Jack Hughes spielt bereits eine Hauptrolle bei den New Jersey Devils, dem Team des Schweizer Captains Nico Hischier. Die Devils haben sich im Draft auch schon die Rechte an Luke Hughes gesichert.

Zur Story