DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur zwei Bewerber

Der Final der EM 2020 ist in München oder in London



epa04162000 An aerial view of the Allianz-Arena stadium during the UEFA Champions League quarter-final match between FC Bayern Munich and Manchester United in Munich, Germany, 09 April 2014.  EPA/OLIVER ACKER

In der Allianz-Arena in München wurde die WM 2006 eröffnet – und wird die EM 2020 beendet? Bild: EPA/DPA

Der EM-Final 2020 findet in München oder London statt. Nur der Deutsche Fussball-Bund (DFB) und der englische Verband FA bewarben sich um das Finalpaket für die europaweite EM in sechs Jahren. Dies teilte die UEFA am Samstag mit. 

Insgesamt kandidieren 19 Nationen als Gastgeber für EM-Spiele 2020. Seit Freitag ist bekannt, dass die Schweiz keine Bewerbung eingereicht hat. Das Turnier soll in 13 Ländern ausgetragen werden. Die endgültige Vergabe erfolgt am 19. September. Die UEFA vergibt zwölf Pakete mit je drei Gruppenspielen und einem Achtel- oder Viertelfinale sowie ein Paket mit den Halbfinals und dem Endspiel. (ram/si/dpa)

Diese Städte bewerben sich:

Baku, Minsk, Brüssel, Sofia, Kopenhagen, London, Skopje, München, Budapest, Jerusalem, Rom, Amsterdam, Dublin, Bukarest, St. Petersburg, Glasgow, Bilbao, Stockholm, Cardiff.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel