DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nur zwei Bewerber

Der Final der EM 2020 ist in München oder in London

26.04.2014, 12:5226.04.2014, 14:17
In der Allianz-Arena in München wurde die WM 2006 eröffnet – und wird die EM 2020 beendet?
In der Allianz-Arena in München wurde die WM 2006 eröffnet – und wird die EM 2020 beendet?Bild: EPA/DPA

Der EM-Final 2020 findet in München oder London statt. Nur der Deutsche Fussball-Bund (DFB) und der englische Verband FA bewarben sich um das Finalpaket für die europaweite EM in sechs Jahren. Dies teilte die UEFA am Samstag mit. 

Insgesamt kandidieren 19 Nationen als Gastgeber für EM-Spiele 2020. Seit Freitag ist bekannt, dass die Schweiz keine Bewerbung eingereicht hat. Das Turnier soll in 13 Ländern ausgetragen werden. Die endgültige Vergabe erfolgt am 19. September. Die UEFA vergibt zwölf Pakete mit je drei Gruppenspielen und einem Achtel- oder Viertelfinale sowie ein Paket mit den Halbfinals und dem Endspiel. (ram/si/dpa)

Diese Städte bewerben sich:

Baku, Minsk, Brüssel, Sofia, Kopenhagen, London, Skopje, München, Budapest, Jerusalem, Rom, Amsterdam, Dublin, Bukarest, St. Petersburg, Glasgow, Bilbao, Stockholm, Cardiff.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ganz, ganz schlimm» – beim FC Luzern liegen die Nerven nach Pleite in St.Gallen blank

Der FC Luzern hat am Samstag seine erste Niederlage in der laufenden Saison hinnehmen müssen. Das Team von Mario Frick unterlag dem FC St.Gallen deutlich mit 1:4. Zu denken dürfte den Zentralschweizern allerdings nicht nur das Resultat geben, sondern auch die Art und Weise, wie die Niederlage zustande kam.

Zur Story